Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Erst „Wirrwarr“ mit Sturm und Regen – und danach dann Schnee?

Wetter in Südostbayern ab 29. Januar 2022
+
Wetter in Südostbayern ab 29. Januar 2022.

Landkreis – In der letzten Woche konnten wir in Südostbayern oft ruhiges und sonniges Wetter genießen. Zwar hieß es nach frostigen Nächten am Morgen verbreitet Scheiben kratzen. Tagsüber konnte sich aber meist die Sonne gegen den Nebel durchsetzen und brachte Temperaturen bis zu 8 Grad. Doch wie geht es nun weiter?

Schon in der Nacht zu Freitag stellte sich das Wetter bereits wieder um und wir konnten am Morgen mancherorts eine kleine weiße Überraschung erleben. An und in den Bergen hat es dann sogar den ganzen Tag über für Schneefall gereicht. In den niedriger gelegenen Regionen ist der Schnee aber relativ schnell in Schneeregen und Regen übergegangen. „Verantwortlich dafür ist das Tiefdruckgebiet Marie, das dem Norden und der Mitte Deutschlands neben Regen und Schnee auch teilweise schwere Sturmböen bescherte“, erläuterten die Experten von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Und Marie ist erst die Erste ihrer „Schwestern“: Unter anderem steht als nächstes Nadia schon in den Startlöchern und schart mit den Hufen: Da sind dann Regen, Schnee und Sturm dabei.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Samstag, 29. Januar: Am Samstag starten wir aus eine teilweisen winterlichen Nacht. Die Temperaturen liegen zwischen 1 Grad im Berchtesgadener Land und 0 Grad in Altötting, Mühldorf, Rosenheim und Traunstein. Am Tag regnet es immer wieder. In höheren Lagen geht der Regen auch teilweise als Schneeregen nieder. Tagsüber klettern die Temperaturen auf 5 Grad in Traunstein, 6 Grad in Altötting, Mühldorf und Rosenheim. Mit guten 7 Grad wird es im Berchtesgadener Land am wärmsten.
  • Sonntag, 30. Januar: Der Sonntag startet bereits mit ein paar kräftigen Schauern. Die Frühtemperaturen liegen bei 0 Grad in Rosenheim, Traunstein und dem Berchtesgadener Land. In Altötting und Mühldorf erreichen wir nur maximal minus 1 Grad. Uns weht am Sonntag auch teilweise ein kräftiger Wind um die Ohren, der auch Sturmstärke erreichen kann. Tagsüber ziehen bei Temperaturen zwischen 6 Grad in Traunstein und bis zu 7 Grad in Altötting, dem Berchtesgadener Land, Mühldorf und Rosenheim immer wieder teils kräftige Regenschauer durch.
  • Montag, 31. Januar: Am Montag starten wir in die neue Woche erneut mit einigen Schauern. Die Frühtemperaturen liegen bei 0 Grad in Rosenheim, minus 1 Grad in Traunstein und minus 2 Grad in Altötting, dem Berchtesgadener Land und Mühldorf. Am Tag gibt es neben ein paar sonnigen Lichtblicken auch wieder teilweise stärkere Regenschauer. Die Temperaturen steigen auf 3 Grad in Traunstein, 4 Grad in Altötting, Mühldorf und Rosenheim. Bis zu 5 Grad erreichen wir mitunter im Berchtesgadener Land.
  • Dienstag, 1. Februar: Der Dienstag wird mit Durchzug einer Kaltfront wieder winterlicher. Dazu haben wir es wahrscheinlich mit erhöhter Sturmgefahr zu tun. Die Temperaturen liegen in der Früh zwischen 0 und 1 Grad. Tagsüber ziehen immer wieder Schneeschauer durch, die entlang der Alpen auch länger anhaltend sein können. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 1 und 3 Grad.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Wie geht es danach weiter?

Das Wetter-Wirrwarr geht wohl auch danach weiter. Es ist weder ein nachhaltiger Wintereinbruch noch ein Frühlingsdurchbruch in Sicht. Wir bleiben weiterhin gefangen in dem momentanen „Wetterschlonz“, auch wenn der Februar - Stand jetzt - eher von Tiefdruck geprägt sein dürfte. „Es geht nasskalt weiter – abwechselnd mal mit milderer, dann wieder mit kälterer Luft, mal mit Regen, mal mit Schnee“, sagt Meteorologe Kai Zorn.

Der Jetstream befindet sich über Norddeutschland, was uns in der ersten Februar-Woche ein Tief nach dem nächsten schickt. Die Gefahr, dass sich Schnellläufer - kleine Rand-Tiefs, die auch gern mal Sturm bringen - bilden könnten, ist groß. Es stehen uns also auch sehr windige oder teils auch stürmische Tage bevor. Mit Durchzug der Tiefs und ihren Kaltfronten kann es auch überall kurzzeitig bis ganz runter schneien. Viel kommt dabei allerdings wohl nicht zusammen.

mw

Kommentare