Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Drohen unruhige Tage zwischen Schnee, Wind und „Siffwetter“?

Wetter in Südostbayern ab 08. Januar 2022
+
Wetter in Südostbayern ab 8. Januar 2022.

Landkreis – Der Winter scheint in diesem Jahr „Probleme“ zu haben: Zwar schneite es in den letzten Tagen ab und zu, in der Region kam aber meist nicht viel zusammen. Oft blieb der Schnee auch nicht liegen – außer in höheren Lagen. Wie wird es nun weitergehen?

Der „Wetter-Fahrplan“ für die nächsten Tage kann ziemlich wild werden: Eine Front jagt die nächste und die Temperaturen schwanken zwischen mild und kalt. Schnee, Schneeregen- oder Regenschauer wechseln sich mit kurzen sonnigen Abschnitten ab. Dazu weht ein lebhafter Wind, der örtlich auch Sturmstärke erreichen könnte. Bis Sonntagabend könnte sich aber überall eine leichte Schneedecke ausbilden. Am Freitagabend (7. Januar) sorgten bereits glatte Straßen in der Region für einige (kleinere) Unfälle.

„Danach wird es schwierig mit einer genauen Vorhersage. Wir befinden uns wieder einmal an einer Luftmassengrenze. Dabei können wenige hundert Kilometer, die das bestimmende Hoch entweder weiter nördlich oder südlich liegt, über das Wetter entscheiden“, erklärten die Experten von www.der-himmel-im-suedosten.de in diesem Zusammenhang. Sind wir auf der kalten Seite, wird noch ein bisschen Schnee dazukommen. Aber auch die Sonne wird sich öfter sehen lassen. Sind wir auf der wärmeren Seite, bekommen wir feuchtkaltes Siffwetter.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Samstag, 8. Januar: Am Samstag überquert uns die nächste Front. Mit ihr fällt verbreitet Schnee. Nur in tiefen Lagen kann sich vorübergehend Regen dazu mischen. Im Landkreis Rosenheim kann generell etwas mehr Schneeregen fallen. Die Temperaturen steigen auf 2 Grad in Rosenheim, Altötting und dem Berchtesgadener Land. 1 Grad erreichen wir in Mühldorf und Traunstein. In der Nacht auf Sonntag geht das Thermometer auf minus 2 Grad in Altötting, Berchtesgadener Land und Mühldorf und bis minus 3 Grad in Traunstein und Rosenheim zurück.
  • Sonntag, 9. Januar: Am Sonntag wird es erneut winterlich – allerdings ist diesmal besonders in Altötting, dem Berchtesgadener Land und in Mühldorf in den tiefen Lagen auch mit Schneeregen zu rechnen. In Rosenheim und Traunstein sollte es sich nur um Schneefall handeln. Die Sonne zeigt sich nur zwischendurch. Dazu weht lebhafter Wind. Das Thermometer steigt auf 4 Grad in Rosenheim und 3 Grad in Altötting und dem Berchtesgadener Land. 2 Grad erreichen wir hingegen in Mühldorf und Traunstein.
  • Montag, 10. Januar: Ab Montag wird die Voraussage unsicher. Laut den kälteren Modellen zieht das nächste Schneefallgebiet über uns hinweg. Die Temperaturen steigen auf 3 Grad in Rosenheim und Altötting, 2 Grad in Mühldorf und dem Berchtesgadener Land, 0 Grad erreichen wir in Traunstein. Nachts gehen die Temperaturen auf 0 Grad im Berchtesgadener Land und Altötting und bis minus 1 Grad in Mühldorf, Rosenheim und Traunstein zurück.
  • Dienstag, 11. Januar: Am Dienstag beruhigt sich das Wetter erstmal. Dabei ist es unterschiedlich stark bewölkt bis bedeckt. Im Landkreis Traunstein kann es regnen. Im Landkreis Altötting hingegen gibt es ein paar Schneeschauer. Die Temperaturen steigen auf 1 bis 4 Grad. Nachts gehen die Temperaturen auf minus 1 bis minus 3 Grad zurück.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Wie geht es danach weiter?

Die nächste Woche ist alles andere als in „trockenen Tüchern“: Zwischen sonnigen Winterwetter mit Schnee und halbmildem Regenwetter ist alles ziemlich offen. Der weitere Trend der Modelle geht nach der unsicheren nächsten Woche allerdings doch eher in Richtung Winter.

„Ab dem 17. Januar etwa gehen die Temperaturen zurück. Die Niederschläge nehmen zu. Da kommt dann mindestens erneut eine nasskalte, wenn nicht sogar winterlich kalte Lage mit Schneefällen“, sagte Meteorologie Kai Zorn bei der Betrachtung der Wetterensembles.

mw

Kommentare