Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Vorerst wird das Wetter ruhiger, aber wann kommt der erste Schnee?

Wetter in Südostbayern ab 23. Oktober.
+
Wetter in Südostbayern ab 23. Oktober.

Der erste große Herbststurm ist überstanden. Örtlich kam er mit Orkanböen daher und hat für viele Einsätze der Feuerwehren gesorgt. Ganz vorne mit dabei waren selbstverständlich wieder die Bergstationen mit Werten weit über 100 Kilometern pro Stunde, so zum Beispiel der Feldberg mit 166 und der Brocken mit 151 Stundenkilometern. Aber auch im Flachland gab es durch orkanartige Böen viele Schäden. Hier erfahrt ihr, was der Sturm in Bayern alles angerichtet hat.

Nun kehrt aber vorerst Ruhe ein in der Wetterküche. Das stürmische Wetter ist vorbei und auch die Niederschläge vom Freitag haben sich verzogen. Jetzt ist der Weg frei für einen goldenen Oktober – wenn sich der Nebel verzieht… Denn der wird sich manchmal nur sehr schwer auflösen.

Das Wetter für die Region im Detail

  • Der Samstag (23. Oktober) gestaltet sich unterschiedlich bewölkt. Die Temperaturen liegen bei acht Grad in Traunstein, neun Grad in Rosenheim, Altötting und Mühldorf. Im Berchtesgadener Land gehen sich bis zu zehn Grad aus. Am Abend und in der Nacht gehen die Temperaturen auf null Grad in Rosenheim, drei Grad in Traunstein und Mühldorf runter. Bis vier Grad erreichen wir in Altötting und dem Berchtesgadener Land.
  • Der Sonntag (24. Oktober) macht seinen Namen alle Ehre. Nur im Landkreis Rosenheim tauchen dekorative Wolken auf. Die Temperaturen steigen auf zwölf Grad in Altötting, Mühldorf, Rosenheim und Traunstein. Im Berchtesgadener Land erreichen wir bis zu 13 Grad. In der Nacht auf Montag geht das Thermometer auf zwei Grad in Altötting und Mühldorf, ein Grad in Traunstein, null Grad in Berchtesgadener Land und mit bis minus ein Grad wird es in Rosenheim frostig.
  • Am Montag (25. Oktober) tauchen aus Westen hohe Wolken auf, welche auch im Tagesverlauf immer dichter werden. In den Niederungen kann sich Nebel halten. Niederschlag sollte nicht zu erwarten sein. Die Temperaturen steigen auf elf Grad in Mühldorf und Altötting, 13 Grad in Rosenheim und Traunstein und bis 14 Grad erreichen wir im Berchtesgadener Land. In der Nacht gehen die Temperaturen auf drei Grad im Berchtesgadener Land und Traunstein, zwei Grad in Altötting und bis auf ein Grad in Mühldorf und Rosenheim zurück.
  • Der Dienstag (26. Oktober) zeigt sich bewölkt und es ziehen immer wieder Regenschauer durch. Die Temperaturen steigen auf 13 bis 15 Grad, in der Nacht gibt es weitere Regenschauer und das Thermometer geht auf ein bis drei Grad zurück.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Die weiteren Aussichten

  • Am Mittwoch (27. Oktober) zeigt sich oft die Sonne, allerdings ist es auch nicht ganz ungetrübt – es tauchen immer wieder Wolken auf. In den Niederungen und entlang der Flüsse bildet sich in der Früh Nebel, der sich sehr hartnäckig halten kann. Die Temperaturen liegen zwischen zehn und 18 Grad.
  • Am Donnerstag (28. Oktober) haben wir ähnliches Wetter. Wenn sich der Frühnebel auflöst gibt es einiges an Sonnenschein bei erneuten zehn bis 18 Grad und in Lagen über 800 Meter können dank Föhn auch 20 Grad erreicht werden. Die Gebiete in denen sich der Nebel hält werden aber leider mehr.

Danach steht uns weiter eine sehr ruhige Wetterlage bevor, es wird vorerst keinen neuen Sturm und auch keinen Wintereinbruch geben. Wie schon eine alte Bauernregel sagt: „Fällt bis Allerheiligen (1. November) kein Schnee, so bleibt‘s auch bis Martini (11. Oktober) schee.“ Bis Mitte November wird sich diese Regel bewahrheiten, bis dahin ist kein Schnee in Sicht.
Allerdings sehen manche „coolen“ Modelläufe ab Mitte November eine erste Chance auf ein weißes Intermezzo.

Dann sinken die Temperaturen und auch die Niederschläge nehmen zu. Das ist aber auch nur ein Teil der Modelle, viele andere machen es über die nächsten vier Wochen ganz ruhig und durchschnittlich. Auch Meteorologe Kai Zorn sieht es so: „Wir haben jetzt einen ruhigen Übergang vom Voll- in den Spätherbst, der Winter lässt noch auf sich warten…“

aic/www.der-himmel-im-suedosten.de

Kommentare