Sommer verrückt: Jetzt kommt Bertha auf uns zu!

+

Landkreis - Dieser Sommer spielt komplett verrückt! Jetzt steht sogar ein waschechter Ex-Hurrikan vor den Toren Europas. Was das für unser (Urlaubs-)Wetter bedeutet:

Dieser Sommer brachte bisher schon alles Mögliche, doch jetzt steht sogar ein waschechter Ex-Hurrikan vor den Toren Europas: "Bertha" zieht in den kommenden Tagen Richtung Westeuropa und wird vermutlich als Orkantief die Britischen Inseln erreichen. „Ein Orkan über Teilen Westeuropas ist Anfang August wirklich eine Rarität und kann zudem sehr gefährlich werden. Wir haben Ferienzeit. An den Küsten und Stränden sind zahlreiche Menschen unterwegs. Wir erwarten an den Küsten von Irland, Großbritannien und an der Atlantikküste Frankreichs am Sonntag und Montag schwere Sturm- teilweise sogar Orkanböen“, warnt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Das bedeutet auch einen für die Jahreszeit ungewöhnlich hohen Wellengang.

Aber nicht nur die Atlantikküste ist betroffen. Die genaue Zugbahn des Ex-Hurrikans Bertha ist noch nicht sicher. Wahrscheinlich wird Bertha auch Einfluss auf Teile der Nordseeküste haben. Das kann dann in der Tat ziemlich unangenehm werden - gerade für alle Küstenurlauber und Camper. Auch auf das Wetter in ganz Europa könnte Bertha erhebliche Auswirkungen haben und die gesamten Wetterprognosen noch mal neu mischen, vielleicht sogar die Großwetterlage umstellen. Die ist ja seit Wochen festgefahren: viel schwüle Luft, dann wieder eine kurze Abkühlung mit heftigen Unwettern und dann wieder das ganze Spiel von vorne.

Die Luftdruckkarte (siehe oben) zeigt die Lage von Ex-Hurrikan Bertha am Montagmorgen. Er liegt dann über Irland und Großbritannien und ist dann ein Orkantief, denn die stärksten Böen können dort 12 Beaufort erreichen. Das sind Windgeschwindigkeiten von mindestens 117 km/h. Gefahr droht dabei auch durch eine Sturmflut.

Die Wetterentwicklung der kommenden Tage ist also sehr spannend und sollte genau beobachtet werden. Derzeit ist wie bereits erwähnt Urlaubszeit und an den Küsten Westeuropas halten sich viele Menschen am Strand oder im Wasser auf. Zum Teil sind sie auch mit kleinen Booten oder Yachten vor den Küsten unterwegs. „Da wäre ein starker und flächiger Sturm ein hohes Sicherheitsrisiko“ so Wetterexperte Jung.

Nach dem Sturm scheint es dann insgesamt kühler zu werden. Während am Samstag noch mal Spitzenwerte bis 33 Grad erreicht werden können, sind dann nächste Woche meist nur noch 20 bis 25 Grad drin. Mit Bertha kommt nämlich Bewegung in die Wetterküche. In welche Richtung die Bewegung genau geht, dass können wir erst in ein paar Tagen mit Sicherheit sagen.

Die Wetterentwicklung der kommenden Tage – in Deutschland:

Donnerstag: 20 bis 29 Grad, einzelne Schauer und Gewitter

Freitag: im Erzgebirge Schauer, sonst viel Sonnenschein und 24 bis 30 Grad warm

Samstag: 24 bis 33 Grad, dabei im Osten am heißesten, insgesamt freundlich, erst zum Abend im Westen Gewitter, stellenweise Unwetter!

Sonntag: 22 bis 27 Grad, Schauer und Gewitter

Montag: 21 bis 28 Grad, besonders im Nordwesten zeitweise stürmisch, immer wieder Schauer

Dienstag: bei 19 bis 24 Grad ist es kühler als zuletzt, immer wieder fällt Regen

Mittwoch: im Norden noch Schauer, sonst freundlicher, 20 bis 25 Grad

Donnerstag: 19 bis 24 Grad, ab und zu Schauer

Auch die Nächte werden zunehmend frischer, teilweise sind dann nur noch einstellige Tiefswerte möglich! Immerhin: Bodenfrost ist noch nicht in Sicht! In Australien stehen die Kängurus derzeit teilweise im Schnee. „Dort ist zwar jetzt Winter, aber die Kälte, die dort derzeit herrscht, ist eher ungewöhnlich. Teilweise liegen im Süden die Temperaturen bei minus 8 Grad und es schneit. Das erlebt man sehr selten“, erklärt Jung.

Quelle: www.wetter.net

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser