Schnee bis in tiefere Lagen möglich

Wetter spielt verrückt: Erst Mai-Sommer, dann Frost-Schock zum Muttertag

+

Es wird warm - sehr warm sogar: Die Temperaturen steigen in den kommenden Tagen kontinuierlich an, ehe am Wochenende sommerliche Grade locken. Doch dann purzeln die Grade.

Was für ein verrücktes Wetter. In den kommenden Tagen sorgt das Hoch Paul für sonniges und trockenes Wetter. Die Temperaturen steigen laut Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met wieder an und erreichen ab Donnerstag regional 25 Grad und mehr. 


Es kündigen sich also wieder Sommertage an. "Dazu müssen wir mit einer hohen UV-Belastung rechnen und einem starken Pollenflug. Nun sind auch die ersten Gräserpollen unterwegs", so Jung. Regen fällt bis zum Wochenende nicht mehr. Doch kaum hat sich der Mai-Sommer durchgesetzt, da kommt pünktlich zum Muttertag das böse Erwachen: "In der Nacht zum Montag wird es aus Norden richtig kalt. Im Süden Deutschlands kann sogar bis auf 500 Meter herab Schnee fallen", führt Jung aus. 


Städte wie München oder Augsburg hätten am Montagmorgen doch tatsächlich nochmal die Chancen auf Schneeflocken - und das mitten im Mai. 

Auch die Eisheiligen sind dieses Jahr pünktlich. Sie sind laut Kalender vom 11. bis 15. Mai. In diesem Zeitraum soll es immer wieder nochmal zu Spätfrösten kommen, was dieses Jahr zutreffen könnte. 

Die Eisheiligen bringen Schnee - und wohl auch Frost.

"Allerdings wären die Eisheiligen eigentlich erst 10 Tage später. Das ist eine sehr alte Bauernweisheit und die gab es schon vor der gregorianischen Kalenderreform. Damals wurden aber 10 Tage aus dem Kalender gestrichen. Wie dem auch sei: verspätete Fröste können in Mai immer wieder mal auftreten, nun scheint es ab der Nacht zum Montag der Fall zu sein. Nachdem es zuvor sommerlich schön und warm war, stürzen die Temperaturen in den Keller. Gefahr für die Natur und die Landwirtschaft. Spätfröste können die Blüten schädigen“ warnt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met gegenüber dem Wetterportal wetter.net

Und so wird das Wetter in eurer Region:

Rosenheim: Während es in der Region Rosenheim am Dienstag noch bedeckt ist, zeigt sich das Wetter an den beiden Tagen danach sonnig. Dabei muss am Dienstag mit Regen gerechnet werden. Die Temperaturen steigen im Raum Rosenheim an: von 13 Grad am Dienstag auf 21 Grad am Donnerstag. Am Freitag und Samstag werden 24 Grad prognostiziert, am Sonntag sogar 26. Dann spielt das Thermometer verrückt: Die Temperaturen werden am Montag auf 12 Grad absacken. (Wetter Rosenheim)

Mühldorf: Nachdem sich beim Wetter am Dienstag die Sonne durch die Wolken gekämpft hat, steht einem makellosen Himmel über Mühldorf nichts mehr im Wege. Am Dienstag sind ein paar Tropfen nicht vollkommen ausgeschlossen. Es wird wärmer - die Temperaturen steigen im Raum Mühldorf von 16 Grad am Mittwoch auf 21 Grad am Donnerstag an. Für Freitag werden 23 Grad prognostiziert, während uns am Samstag und Sonntag herrliche 25 Grad erwarten. Doch dann purzeln die Grade auch im Landkreis Mühldorf: 12 Grad werden für Montag vorausgesagt. (Wetter Mühldorf)

Berchtesgaden: Während es in der Region Berchtesgaden (in 700m) am Dienstag noch bedeckt ist, zeigt sich das Wetter an den beiden Tagen danach sonnig. Dabei muss am Dienstag mit Regen gerechnet werden. Die Tageshöchsttemperaturen steigen für die Region Berchtesgaden (in 700m) von 12 Grad am Dienstag auf 22 Grad am Donnerstag. Freitags erwarten uns 22 Grad, ehe es mit traumhaften 26 Grad am Samstag und sagenhaften 27 Grad am Sonntag ins Wochenende geht. Am Sonntag steigt auch die Gewittergefahr. (Wetter Berchtesgaden)

Traunstein: Während es in der Region Traunstein am Dienstag noch bedeckt ist, zeigt sich das Wetter an den beiden Tagen danach sonnig. Am Dienstag ist etwas Regen nicht vollkommen auszuschließen. Die Temperaturen steigen im Raum Traunstein an: von 12 Grad am Dienstag auf 20 Grad am Donnerstag. Am Freitag werden die Temperaturen voraussichtlich bis zu 22 Grad betragen, am Samstag dann 23 und am Sonntag schließlich 25 Grad. Am Montag werden 11 Grad vorausgesagt.  (Wetter Traunstein)

Kommentare