Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Kühl-feuchtes „November-Grau“ – oder schwenkt das Wetter nun doch auf Winter um?

Wetter in Südostbayern ab 06. November 2021
+
Wetter in Südostbayern ab 6. November 2021.

Landkreis - Momentan ist es ruhig beim Wetter, sehr ruhig sogar. Das gilt auch für unsere Region. Schon seit ein paar Tagen ist nicht wirklich viel los, und daran wird sich auch vorerst nichts ändern - wobei die Betonung hier auf „vorerst“ liegt.

Hatten wir vor einer Woche noch teils herrliches Herbstwetter mit angenehmen Temperaturen und viel Sonne, die das Herbstlaub nochmal richtig leuchten ließ, haben wir jetzt einen richtigen Novembersumpf mit wenig Sonne und viel Nebel. „Die einzige Abwechslung stellen momentan ein paar Niederschläge dar, die in höheren Lagen sogar schon etwas Schnee gebracht haben“, erklärten die Experten von www.der-himmel-im-suedosten.de in diesem Zusammenhang.

Auch Meteorologe Kai Zorn sieht momentan wenig Außergewöhnliches in Sachen Wetter: „Die Wetterlage ist derzeit schon ziemlich ein- und verfahren. Wir bekommen kein richtiges goldenes Herbstwetter mehr und auch noch kein Winterwetter, wobei die Betonung auf „noch“ liegt.“ Überraschungen seien jedoch jederzeit möglich, hieß es. „Bis dahin müssen wir uns mit dem trüben Wetter arrangieren“, so Zorn.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Samstag, 6. November: Der Samstag zeigt sich stark bewölkt. Örtlich ist auch mit Nebel zu rechnen. Die Sonne macht sich rar. Die Temperaturen erreichen überall um die 6 Grad. In der Nacht gehen die Temperaturen auf 2 Grad in Altötting, Mühldorf und dem Berchtesgadener Land. 1 Grad erreichen wir in Traunstein und 0 Grad in Rosenheim.
  • Sonntag, 7. November: Am Sonntag ziehen erneut einige Wolken durch und es muss überall auch wieder länger anhaltendem Nebel gerechnet werden. Die Sonne könnte sich aber ein bisschen öfter zeigen – am ehesten in der zweiten Tageshälfte. Die Temperaturen steigen auf 8 Grad in Traunstein und bis 9 Grad in den restlichen Regionen. Am Abend und in der Nacht geht das Thermometer auf 1 Grad in Altötting, 0 Grad im Berchtesgadener Land, Rosenheim und Traunstein und bis minus 1 Grad in Mühldorf zurück.
  • Montag, 8. November: Der Montag wird eher nass. Es ist überall auch mal mit kräftigen Regenschauern zu rechnen. Besonders in Berchtesgadener Land, Mühldorf und Traunstein kann es ziemlich schütten. In Altötting und Rosenheim hat auch mal die Sonne neben Regenschauern eine Chance. Die Schneefallgrenze liegt bei etwa 1000 Metern. Die Temperaturen steigen auf 7 Grad im Berchtesgadener Land und Traunstein, 8 Grad in Rosenheim und bis 9 Grad in Mühldorf und Altötting.
  • Dienstag, 9. November: Am Dienstag wird es aus jetziger Sicht wieder überall trocken sein. Es hält sich aber überall teilweise zäher Nebel. Die Temperaturen erreichen 7 bis 9 Grad in der Nacht gehen die Temperaturen auf 2 bis minus 2 Grad zurück.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Gibt‘s noch im November Schnee bis ganz runter?

Wie geht es danach weiter? Es ändert sich wohl an der grundsätzlichen Wetterlage eher wenig, nur die Temperaturen gehen Schritt für Schritt weiter nach unten, so dass wir ab der Monatsmitte wahrscheinlich schon regelmäßig im Nachtfrostbereich bis minus 5 Grad angekommen sein werden.

Es nehmen dann auch langsam die Niederschlagssignale zu. Ob diese allerdings Schnee bringen, ist noch äußerst fraglich. Denn mit den Wolken wird es wahrscheinlich eher wärmer werden, so dass die Niederschläge bis in mittlere Lagen höchstwahrscheinlich als Regen fallen werden. „Wenn sich die Wetterlage bis dahin aber nur ein bisschen ändert, dann könnte es durchaus auch schon für Schnee bis runter in die tieferen Lagen reichen“, erläuterten die Experten abschließend.

mw

Kommentare