Exklusiver Wetterbericht für die Region

Experte klärt nach Temperatursturz auf: „Das macht die Wetterlage so gefährlich“

Wetteraussichten für Südostbayern ab 06. März 2021
+
Wetteraussichten für Südostbayern ab 6. März 2021.

In den vergangenen Tagen war es in der Region vielerorts zwar trüb, aber doch recht mild. Am Freitag gab es dann einen Temperatursturz. Doch wie geht es in Sachen Wetter in der Region am Wochenende (6./7. März) und in der kommenden Woche weiter?

Landkreis - „Der warme Sonnenfrühling hat erstmal ade gesagt, nun ist der kalte Sonnenfrühling da. Aus Skandinavien hat uns Polarluft erreicht. Da ist nicht mit viel Wärme zu rechnen. Wir haben ja auch erst Anfang März und da kann es nochmal so richtig kalt werden bei diesen Wetterlagen. Am Samstagmorgen gibt es Werte unter minus 5 Grad, im Süden sind sogar eiskalte minus 10 Grad und noch tiefere Werte möglich“, sagte Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met (www.qmet.de) gegenüber dem Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

Die Kollegen von www.der-himmel-im-suedosten.de ergänzten in diesem Zusammenhang: „Nach dem (...) Temperatursturz am Freitag haben wir es am Wochenende und Anfang der neuen Woche erst einmal mit recht freundlichem, aber doch auch kühlen Wetter zu tun.“ Ab Mitte der kommenden Woche stelle sich das Wetter dann allerdings deutlich um. Es werde „recht ruppig mit vielen Niederschlägen“ und auch Sturm sei möglich, hieß es.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Samstag, 6. März: Der Samstag startet weitgehend sonnig. Die Temperaturen sind nach dem Durchzug der Kaltfront aber eindeutig der Jahreszeit entsprechend und liegen tagsüber zwischen 3 Grad im Landkreis Berchtesgadener Land und bis 6 Grad in den Landkreisen Rosenheim und Altötting. Mit einem eisigen Ostwind wird es sich aber deutlich kälter anfühlen. In der Nacht auf Sonntag gehen die Temperaturen unter klaren Himmel und über Schnee auf bis zu -13 Grad im Berchtesgadener Land zurück. Aber auch sonst wird es frostig, am „wärmsten“ bleibt es in den Landkreisen Altötting und Mühldorf bei „nur“ -5 Grad.
  • Sonntag, 7. März: Der Sonntag macht seinen Namen alle Ehre. Es ist den ganzen Tag über mit Sonnenschein und nur einigen Wolken zu rechnen. Dabei liegen die Temperaturen bei 7 Grad in den Landkreisen Berchtesgadener Land, Mühldorf und Traunstein. Am wärmsten wird es wieder in Rosenheim bei bis zu 10 Grad. Die Nacht auf Montag wird erneut recht „zapfig“ bei noch „angenehmen“ -6 Grad in denn Landkreisen Mühldorf und Altötting. Die Frostkammern sind mit -12 Grad im Berchtesgadener Land und Rosenheim sowie -13 Grad im Landkreis Traunstein zu finden - besonders nahe der Berge kann es richtig kalt werden.
  • Montag, 8. März: Am Montag ziehen mehr Wolken auf, es soll aber freundlich und erstmal trocken bleiben. Die Sonne hat auch gute Chancen. Nur in den Bergen sind vereinzelte Schneeschauer unterwegs. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 6 Grad im Landkreis Traunstein und 8 Grad in den übrigen Kreisen. In der Nacht gehen die Temperaturen erneut in den Minusbereich. Dieses Mal aber sollte es bei einstelligen Minustemperaturen bleiben. Das Thermometer geht auf Werte zwischen -3 Grad im Landkreis Mühldorf und -5 Grad in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land zurück.
  • Dienstag, 9. März: Der Dienstag gestaltet sich aus jetziger Sicht ähnlich wie der Montag. Es sind erneut ein paar Wolkenfelder unterwegs, die in den Bergen ab und zu einen Schneeschauer loslassen. Sonst bleibt es freundlich und trocken. Die Höchsttemperaturen erreichen 8 Grad im Landkreis Traunstein und 9 Grad in den anderen Landkreisen. Nachts gehen die Temperaturen auf -2 Grad in Mühldorf und bis zu -4 Grad im Landkreis Traunstein zurück.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de!

Das sagt Experte Kai Zorn zur aktuellen Wetterlage:

Gefährliche Wetterlage im Anmarsch?

Kommt nächste Woche sogar nochmal der Schnee zurück? „Der März wird im Laufe der kommenden Woche andere Seiten aufziehen. Es beginnt eine wechselhafte und phasenweise sogar raue Witterungsperiode mit einer Mischung aus milden und kalten Luftmassen. Bei diesem Luftmassen-Wechsel kann es auch im Flachland zwischendurch Schnee geben“, erklärt Wetterexperte Kai Zorn.

Aus jetziger Sicht stellt sich die Wetterlage um - und es wird deutlich nasser und auch windiger. Und auch in den kommenden Tagen könnten wir es immer wieder mal mit sogenannten „Schnellläufern“ zu tun bekommen. „Diese Randtiefs können viel Unfug anrichten. (...) Das macht die Wetterlage so gefährlich“, so Zorn weiter. Momentan werden diese „Schnellläufer“ von den Wettermodellen mal rein und dann wieder raus gerechnet. Sicher scheint aber eine ruppige Wetterlage, die eben auch mal ordentlich Sturm bringen könnte.

mw

Kommentare