Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Das „Sonnen-Soll“ ist erreicht – kommt danach ein Vorgeschmack auf den Winter?

Wetter in Südostbayern ab 10. November 2021
+
Wetter in Südostbayern ab 10. November 2021.

Landkreis – Wenn man momentan aus dem Fenster sieht, möchte man es gar nicht glauben und es kommt einem ziemlich unwahrscheinlich vor: Doch in der Tat haben wir schon vor ein paar Tagen das Sonnensoll für das Jahr 2021 erreicht.

Deutschlandweit sind wir bei 100,2 Prozent angekommen. „Bei uns im Südosten hatten wir sogar um die 115 Prozent der Sonnenstunden eines durchschnittlichen Jahres. Im Vergleich zu den letzten paar Jahren ist das zwar noch nicht wirklich viel, aber alles, was jetzt noch an Sonnenschein kommt, wird da ja noch oben drauf gerechnet“, erläuterten die Experten von www.der-himmel-im-suedosten.de in diesem Zusammenhang. Allerdings würden die hohen Werte der letzten zwei bis drei Jahre wohl nicht erreicht, hieß es weiter.

Doch wie geht es nun in der Region in Sachen Wetter weiter? In den nächsten Tagen wird sich in dieser Hinsicht auch nicht wirklich viel tun. Südostbayern liegt wieder im Einflussbereich eines Hochdruckgebiets und wird in den nächsten Tagen auch wieder vermehrt mit Nebel und Hochnebel zu tun haben. Die Sonne wird sich nur in den höheren Lagen öfter sehen lassen – in mittleren und tiefen Lagen wird hingegen die Farbe grau dominieren.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Mittwoch, 10. November: Am Mittwoch starten wir mit sehr viel Nebel in den Tag. Dieser hat es örtlich auch recht schwer sich aufzulösen. Oft scheint die Sonne nur matt durch eine graue Hochnebeldecke. Nur in den höheren Lagen haben wir Sonnenschein und wenige Wolken. Die Temperaturen bewegen sich im Nebel zwischen 6 Grad in Mühldorf und Altötting, 7 Grad im Berchtesgadener Land und Rosenheim sowie 8 Grad im Landkreis Traunstein. Auf den Bergen im Sonnenschein können unter Umständen mit Föhneinfluss bis zu 15 Grad erreicht werden.
  • Donnerstag, 11. November: Auch am Donnerstag haben wir es verbreitet in den Morgenstunden mit teilweise dichtem Nebel zu tun. In den Niederungen wird sich dieser auch hartnäckig halten können. Die Sonne hat nur wenige Chancen. Wie schon am Mittwoch sind die Aussichten für die Höhenlagen am besten. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 7 Grad in Mühldorf und Altötting und bis zu 9 Grad in den übrigen Landkreisen. In mittleren Lagen sind mit Sonnenschein wieder bis zu 15 Grad möglich.
  • Freitag, 12. November: Am Freitag hält sich am Alpenrand erneut wieder viel Nebel und Hochnebel. Noch ist nicht sicher, wie weit nach Norden sich dieser den ganzen Tag halten wird. Verbreitet wird es voraussichtlich bedeckt und/oder neblig bleiben – bei Temperaturen zwischen 6 Grad in Altötting, Mühldorf und Traunstein sowie 7 Grad in Rosenheim und dem Berchtesgadener Land. Nachts gehen die Temperaturen auf 2 Grad im Berchtesgadener Land, Mühldorf und Rosenheim zurück. In Altötting und Traunstein könnte es bei 3 Grad bleiben.
  • Samstag, 13. November: Und auch am Samstag wird grau die dominierende Farbe sein. Nach Auflösung von Nebelfeldern bleibt es meist wolkig bei Temperaturen zwischen 6 Grad in Traunstein und 8 Grad in Rosenheim. Nachts gehen dann die Temperaturen auf circa 3 Grad zurück.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Geht es am Monatsende deutlich nach unten?

Schon ab Samstag werden die Voraussagen sehr unsicher. Zwar bleibt der Hauptlauf relativ weit oben mit gemäßigten Temperaturen bei trockenem Wetter, aber wieder meist Nebel. Viele andere Modelle gehen aber bei den Temperaturen deutlich nach unten und berechnen auch Niederschläge. Das Wochenende ist also noch relativ unsicher.

Richtung Monatsende dann geht es erwartungsgemäß mit den Temperaturen langsam immer weiter nach unten. Hier sind sogar einige recht vorwitzig kalte Berechnungen dabei. „Da sind einige eiskalte Läufe dabei mit Dauerfrost und Schneefall“, sagte Meteorologe Kai Zorn. „Die Läufe, die bis -15 Grad (in 1500 Metern Höhe) gehen, hätten dann auch Niederschlagssignale. Das hieße dann tagsüber bei minus 5 Grad Schneefall“, so Zorn. Auf der anderen Seite sind aber auch recht milde Läufe dabei. Es bleibt also abzuwarten, was sich dann durchsetzt.

mw

Kommentare