Exklusiver Wetterbericht für die Region

Winter feiert Revival - doch wann kommt endlich der Frühling in die Region?

Wetteraussichten für Südostbayern ab 17. März 2021.
+
Wetteraussichten für Südostbayern ab 17. März 2021.

Bis jetzt war in diesem Jahr in Sachen Wetter schon vieles dabei - von frühlingshaften Temperaturen über Saharasand bis hin zu plötzlichen Wintereinbrüchen. Doch wie lange feiert der Winter sein Revival in der Region? Die Prognose:

Der Februar hätte eigentlich schon gezeigt, wie Frühling bei uns in Südostbayern aussehen kann. Warme Temperaturen, die teilweise sogar Rekorde eingestellt haben, und viel Sonnenschein haben uns sehr verwöhnt. Aber der März spielt bei dem Frühlingsreigen nicht mit. Wie wir es schon in den letzten Tagen gesehen haben, hat sich das Wetter deutlich umgestellt.

Die Kollegen von www.der-himmel-im-suedosten.de melden vorerst auch keine Besserung: „In den nächsten Tagen wird es tendenziell kälter und wir müssen immer wieder mit Schneefällen bis in die Niederungen rechnen. Ein eisiger Wind aus Norden oder Nordosten macht das ganze dann gefühlt noch kälter. Der Märzwinter wird einziehen, von Frühling keine Spur mehr.“

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Mittwoch, 17. März: Der Mittwoch wird verbreitet winterlich. Im Alpenvorland und in den Bergen werden wir am Morgen verbreitet mit widrigen Strassenverhältnissen durch Glätte und den Schnee aus der Nacht in den Tag starten. Danach ziehen immer wieder Schneeschauer durch. Die Schneefallgrenze liegt dabei um die 400m bis 500m, in den Regionen darunter, wie zum Beispiel in den Landkreisen Mühldorf und Altötting, ist mit Regen- oder Schneeregenschauern zu rechnen. Dabei liegen die Höchsttemperaturen bei 2 Grad im Landkreis Traunstein und bis 5 Grad in den Kreisen Mühldorf und Altötting. An und in den Bergen kann es Dauerfrost geben. Dazu weht ein kalter Nord- bis Nordwestwind, bei dem sich die Temperaturen deutlich kühler anfühlen. Die Nacht zum Donnerstag wird im ganzen Gebiet frostig, die Temperaturen liegen in den Landkreisen Altötting, Mühldorf und Rosenheim bei -2 Grad. Kälter wird es in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land bei bis zu -3 Grad.
  • Donnerstag, 18. März: Am Donnerstag ziehen überall erneut Schneeschauer durch, auch in Altötting und Mühldorf sollten es jetzt eher Schnee sein. In den Landkreisen Mühldorf und Rosenheim schneit es häufiger. Die Temperaturen erreichen zwischen 3 Grad im Landkreis Traunstein und maximal 6 Grad in Mühldorf und Altötting. Nachts hingegen bleiben die Temperaturen im Minusbereich. Bei -3 Grad in Mühldorf und Altötting und bis -6 Grad im Landkreis Rosenheim müssen wir auch wieder mit Straßenglätte rechnen
  • Freitag, 19. März: Der Freitag geht winterlich weiter, dabei ziehen immer wieder Schneeschauer durch, sogar das ein oder andere Wintergewitter ist unterwegs. Die Temperaturen steigen nicht über 3 Grad in die Landkreisen Traunstein, Altötting und Mühldorf. Einen Tick wärmer wird es nur in den Landkreisen Rosenheim und Berchtesgadener Land bei bis zu 4 Grad. Durch einen kalten Nordostwind fühlen sich die Temperaturen aber wieder deutlich kühler an. Die Nacht zum Samstag wird erneut frostig, es ist sogar nochmals kälter als in den Vortagen. Die Temperaturen liegen bei -3 Grad im Landkreis Mühldorf und bis zu -9 Grad im Berchtesgadener Land und Traunstein wenn es über Schnee aufklart.
  • Samstag/Sonntag (20./21. März): Das Wochenende startet aus heutiger Sicht am Samstag noch etwas kälter, es ziehen auch immer wieder Schneeregen- oder Schneeschauer durch. Die Temperaturen klettern kaum über 0 Grad, maximal werden um die 3 Grad in den nördlichen Landkreisen erreicht. Nachts gehen die Temperaturen deutlich zurück und erreichen -3 Grad im Landkreis Altötting sowie -7 Grad im Berchtesgadener Land.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de!

Die Prognose von Wetterexperte Zorn im Video:

Die weiteren Aussichten für die Region:

Der Winter gibt sich nicht so leicht geschlagen. Auch wenn bis vor ein paar Tagen für nächste Woche ein Frühlingshoch mit viel Sonne und warmen Temperaturen berechnet wurde, versucht die Kälte aus dem Norden standhaft ihr Revier zu verteidigen. Zwar wird es nach dem Wochenende langsam erst mal ein bisschen wärmer, aber es bleibt weiter feucht mit Niederschlägen, teils als Regen, teils als Schnee.

Danach gehen die Rechenläufe der Modelle wieder weit auseinander. Es ist noch nicht ganz sicher, aber der Frühling scheint vorerst abgesagt, seine Berechnungen wackeln, und es mehren sich die kalten Läufe. Diese würden uns dann weiter winterliches Wetter bescheren, was Meteorologe Kai Zorn in seinem aktuellen Video so zusammenfasst: „Das hieße dann eisige Nordlage mit einer möglichen Wiederholung der Wetterlage, die wir jetzt haben. Da wird Petrus noch ein bisschen mit unserer Geduld spielen.

mh/www.der-himmel-im-suedosten.de

Kommentare