Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Keine Beruhigung in Sicht: „Kracht“ es in den nächsten Tagen wieder heftig?

Wetter in Südostbayern ab 07. Juli 2021
+
Wetter in Südostbayern ab 7. Juli.

Landkreis - Das Juli-Wetter kommt einfach nicht zur Ruhe. Auch in der Region warten wir vorerst wohl weiter vergeblich auf lang anhaltendes Hochsommer-Wetter. Vielmehr könnte es teilweise ordentlich „krachen“.

„Wir verbleiben weiter in den Bereichen, wo immer wieder Fronten durchziehen mit entsprechend hohen Gewitter – und auch Unwetterrisiko“, erklärte Meteorologe Kai Zorn. Nachdem der Dienstag noch sehr schön und mit bis zu 33 Grad auch sehr heiß war, zogen am Abend bereits wieder erste Schauer und Gewitter auf.

Die nächsten Tage werden wir wärmetechnisch eher im gemäßigten Bereich verbringen. „Trotzdem bietet die dann vorherrschende Luftmasse - besonders am Donnerstag - die Voraussetzung, dass sich wieder teils heftige beziehungsweise unwetterartige Schauer und Gewitter bilden“, ergänzten die Kollegen von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Mittwoch, 7. Juli: Am Mittwoch ist ein Wolken-Sonne-Mix angesagt. Dabei lässt sich wohl im Landkreis Rosenheim die Sonnen eher selten oder gar nicht sehen. Erst zum Abend hin nimmt der Sonnenanteil deutlich zu. Die Temperaturen erreichen 22 Grad im Landkreis Traunstein, 24 Grad im Berchtesgadener Land, Mühldorf und Rosenheim. Mit 25 Grad wird es in Altötting am wärmsten.
  • Donnerstag, 8. Juli: Der Donnerstag wird recht schaueranfällig. Dabei sind auch stärkere Regenschauer und teils schwere Gewitter mit dabei. Die Hauptgefahr am Donnerstag liegt in den teils immensen Regenmengen, da die Schauer und Gewitter nur äußerst langsam weiterziehen. Die Temperaturen steigen auf 22 Grad im Landkreis Traunstein, 23 Grad in Rosenheim, 24 Grad in Mühldorf, 25 Grad im Berchtesgadener Land und bis zu 26 Grad erreichen wir im Landkreis Altötting.
  • Freitag, 9. Juli: Am Freitag sinkt die Unwettergefahr. Wir müssen aber erneut mit teils kräftigen Regenschauern rechnen. Die Temperaturen steigen auf 18 Grad im Landkreis Traunstein sowie 21 Grad im Berchtesgadener Land und in Rosenheim. Mit jeweils 22 Grad wird es in den Landkreisen Altötting und Mühldorf am wärmsten. In der Nacht auf Samstag gehen die Temperaturen auf 14 Grad in Traunstein, 16 Grad im Landkreis Berchtesgadener Land, Mühldorf und Rosenheim und 17 Grad im Landkreis Altötting zurück.
  • Samstag, 10. Juli: Am Samstag stabilisiert sich das Wetter. Nur im Landkreis Traunstein sind noch letzte Regenschauer möglich. Sonst ist es überall wechselnd bewölkt. Im Laufe des Tages könnten sich allerdings Gewitter bilden. Die Temperaturen steigen auf 22 bis 25 Grad. Nachts gehen die Temperaturen auf 13 Grad bis 15 Grad zurück.

„Gewitter haben heuer schon viele Schäden verursacht“

Auch ein weiterer Wetterexperte ist der Meinung, dass derzeit keine dauerhafte Wetterberuhigung in Sicht ist. „In diesem Sommer werden wir sicherlich noch weitere Unwetter bekommen. Die Jahreszeit bleibt auf absehbare Zeit turbulent. Immer wieder heftige Gewitter. Das größte Problem ist dabei der Starkregen. Der hat in den letzten Wochen schon viele Schäden verursacht“, sagte Diplom-Meteorologe Dominik Jung, Geschäftsführer beim Wetterdienst Q.met (www.qmet.de) gegenüber dem Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

Der Sommer ist für viele Menschen in Deutschland übrigens schon sehr teuer geworden. Einige hatten in diesem Sommer schon zwei oder gar drei Mal das Wasser im Keller stehen und das mit immensen Schäden. „Das wird leider auch in den kommenden Tagen und Wochen so weitergehen“, warnte Jung abschließend.

mw

Kommentare