Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Pünktlich zum verlängerten Wochenende: Nimmt der Sommer nun endlich Fahrt auf?

Wetter in Südostbayern ab 02. Juni 2021
+
Wetter in Südostbayern ab 2. Juni 2021.

Landkreis - „Willkommen im meteorologischen Sommer“ - das scheint uns das aktuelle Wetter sagen zu wollen. Von der gefühlt „vierten Aprilhälfte“ geht es nun offenbar recht schnell in den Frühsommer - auch in der Region?

Endlich hält wärmere Luft auch in der Region Einzug. „Wir starten mit der Sonne jetzt Anfang Juni richtig durch. Allerdings kommen wir im weiteren Verlauf in den Bereich einer Konvergenz - einer Zone, in der sich die warme Luft und der Wind aus Südwesten mit den noch kühleren Luftmassen und dem Wind aus Nordosten treffen. In diesem Bereich kann die Luft dann nur nach oben ausweichen, was erneut Schauer und örtlich auch kräftige Gewitter hervorruft“, erklärten die Kollegen von www.der-himmel-im-suedosten.de in diesem Zusammenhang.

Die Temperaturen erreichen aber abseits der Niederschläge trotzdem moderate frühsommerliche Werte - allerdings ohne die ganz große Hitze. Dazu erreichen wir dank sehr klarer Luft auf dem UV-Index die Stufe 8 (sehr hoch), was wiederum eine sehr hohe Sonnenbrand- und Sonnenstichgefahr bedeutet. Daher sollte man sich unbedingt vor der Sonne schützen und/oder zur Mittagszeit die Sonne gänzlich meiden.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Mittwoch, 2. Juni: Der Mittwoch wird strahlend sonnig. Die Temperaturen steigen auf 22 Grad im Landkreis Traunstein und dem Berchtesgadener Land. 23 Grad erreichen wir in und um Rosenheim. Bis zu 24 Grad erreichen wir in den Landkreisen Altötting und Mühldorf. In der Nacht wird es sternenklar und die Temperaturen gehen auf 6 Grad im Landkreis Traunstein und Rosenheim zurück. 7 Grad erreichen wir im Berchtesgadener Land und 9 Grad werden in Altötting und Mühldorf zu erwarten sein.
  • Donnerstag, 3. Juni: Am Donnerstag zu Fronleichnam bleibt es frühsommerlich, allerdings nicht mehr ungetrübt. Überall ziehen Wolken durch - und die Gefahr von Schauern und örtlichen Gewittern mit Platzregen steigt. Die Temperaturen steigen auf 23 Grad im Landkreis Traunstein und bis 24 Grad in den anderen Regionen.
  • Freitag, 4. Juni: Der Freitag wird zuerst recht schön. Im Tagesverlauf bilden sich aber verbreitet Schauer und Gewitter. Die Temperaturen steigen nochmals auf sommerliche Werte zwischen 25 Grad im Landkreis Traunstein und Mühldorf, 26 Grad in Rosenheim und dem Berchtesgadener Land und bis zu 27 Grad im Landkreis Altötting.
  • Samstag, 5. Juni: Am Samstag lässt die Niederschlagsneigung etwas nach. Es sind aber trotzdem vereinzelte Schauer und Gewitter möglich. Mit Tageshöchstwerten zwischen 24 und 26 Grad bleibt es angenehm warm. Und auch die Nacht wird mit 11 bis 12 Grad relativ mild.

„Beim Wetter ist nun wieder viel Zunder drin“

Und wie geht es anschließend weiter? Stabiles, länger trockenes Sommerwetter ist in der nächsten Zeit nicht abzusehen. Es stellt sich zwar eine Hochdruckwetterlage ein, wir befinden uns aber trotzdem weiterhin auf der eher labilen Seite des Hochs.

In den nächsten Tagen sollte man besonders im Westen gut die Wetter- und Unwetterwarnungen beobachten, damit man keine unschöne Überraschung erlebt. Viele werden auch einfach gar eine Gewitter zu sehen bekommen. Dort wo sie sich aber bilden, kann es recht heftig werden mit echten Tropengewittern. „Beim Wetter ist nun wieder viel Zunder drin. Nur eines ist nicht absehbar: ein Temperatursturz in die Schafskälte hinein“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met GmbH (www.qmet.de) gegenüber dem Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

mw

Kommentare