Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Nach Unwetter in der Region am Wochenende - wie geht es jetzt weiter?

Wetter in Südostbayern ab 9. Juni 2021.
+
Wetter in Südostbayern ab 9. Juni 2021.

Was war das für ein Samstag (5. Juni): Zuerst schien es, als ob die Region von Unwetter verschont bleiben würde. Doch gegen Abend dann ereilten Teile der Region gegen Abend eine Unwetterfront, die sich von Niederbayern bis zu in den Landkreis Traunstein erstreckte. Doch wie geht es nun weiter? Müssen wir uns auf weitere schwere Regenschauer und Unwetter einstellen?

Speziell im Landkreis Altötting wurden dabei Regenmengen von 51,6 bzw. 51,7 l/m² auf zwei Messstationen registriert. Das Regenradar detektierte teilweise noch viel höhere Regenmengen. Verbreitet sind laut Niederschlagsradar örtlich bis zu 120l/m² zusammengekommen.

Auch interessant: Land unter in Reischach und Perach: „Sowas haben wir hier so noch nicht erlebt, das war direkt überfallartig!“

In Fridolfing waren es laut Radar 70 l/m², in Ruhpolding/Seehaus waren es auch beachtliche 62,7 l/m². Diese Menge an Regen war bei den Unwettern die Hauptgefahr, da diese sich nur sehr langsam verlagerten und oftmals scheinbar ortsfest waren. Das Ergebnis waren über die Ufer getretene Bäche und vollgelaufene Keller.

Auch interessant: So erlebten die Feuerwehren im Kreis Altötting den Einsatz: „Lage durchaus dramatisch“

Der Sonntag dann brachte zwar keine Gewitter, aber viel Landregen, der die teils angespannte Situation in den betroffenen Orten nicht verbesserte. Laut Meteorologe Kai Zorn sind am Mittwoch (8. Juni) in unserer Region erneut teilweise heftige Gewitter, auch wieder mit Unwetterpotenzial, möglich. Und wieder liegt die Hauptgefahr der Gewitter an den Regenmengen.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Am Mittwoch (9. Juni) sind überall Gewitter möglich, die punktuell auch wieder unwetterartig in Form vom Starkregen werden können. Die Temperaturen steigen auf 20 Grad im Landkreis Traunstein, 22 Grad im Landkreis Mühldorf und 23 Grad in Rosenheim und dem Berchtesgadener Land. Frühsommerliche 24 Grad erreichen wir im Landkreis Altötting. Nachts gehen die Temperaturen auf 13 Grad im Landkreis Traunstein und Mühldorf und bis 14 Grad im Landkreis Altötting, Berchtesgadener Land und Rosenheim zurück.
  • Der Donnerstag (10. Juni) wird zuerst recht freundlich, später dann aber erneut örtlich, besonders an und in den Bergen, gewittrig. Etwas geringer ist die Gewitterwahrscheinlichkeit im Landkreis Mühldorf. Aber auch dort können starke Schauer durchziehen. Die Temperaturen steigen auf 18 Grad im Landkreis Traunstein, 20 Grad im Berchtesgadener Land und Mühldorf und bis zu 21 Grad im Landkreis Rosenheim. Mit 22 Grad ist Altötting wieder der positive Ausreißer. In der Nacht gehen die Temperaturen auf 13 Grad im Landkreis Traunstein, 14 Grad im Landkreis Berchtesgadener Land, Mühldorf und Rosenheim und erneut am wärmsten mit 15 Grad im Landkreis Altötting.

    Am Freitag (11. Juni) sollte Schluss sein mit den starken Niederschlägen und Gewittern, ganz ausgeschlossen sind vereinzelte Schauer allerdings nicht. Dazu ziehen auch mal dichtere Wolkenfelder durch. Die Temperaturen steigen auf 20 Grad im Landkreis Traunstein, 22 Grad im Landkreis Berchtesgadener Land und in Mühldorf und bis zu 23 Grad in den Kreisen Altötting und Rosenheim. Nachts gehen die Werte auf 12 Grad im Landkreis Traunstein, 13 Grad in den Kreisen Mühldorf und Rosenheim, bis 14 Grad im Berchtesgadener Land und in Altötting zurück.

    Der Samstag (12. Juni) gestaltet sich unter einem weißblauen Himmel sommerlich die Tageshöchstwerte liegen zwischen 22 und 25 Grad. In der Nacht auf Sonntag gehen die Temperaturen auf 13 Grad bis 14 Grad zurück.

Die weiteren Aussichten:

Grundsätzlich lässt sich ein grober Trend für diesen Sommer ablesen: das Azorenhoch mit seinen Ablegern über Deutschland, das Islandtief und Tiefs bei der iberischen Halbinsel werden höchstwahrscheinlich wetterbestimmend für diesen Sommer werden. Dieses „Spanientief“ wird uns laut Zorn „ in den nächsten Wochen viel „Freude“ bringen in Sachen Unsicherheit was Wärme oder Hitze angeht. Denn das [Tief] bleibt nämlich da liegen.“ Eine lang anhalten Hitzewelle, also mehr als fünf Tage mit über 30 Grad am Stück, ist also eher unwahrscheinlich.

Kommentare