Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Sturmböen bis 100 km/h: Es wird wohl ziemlich ungemütlich in der Region

Wetter in Südostbayern ab 16. Februar 2022
+
Wetter in Südostbayern ab 16. Februar 2022.

Landkreis – Nachdem am vergangenen Wochenende und auch noch am Montag der Frühling kurz bei uns vorbei geschaut hat, folgen in den nächsten Tagen wohl eher stürmische Zeiten. Doch wie wirkt sich das genau in der Region aus?

Update, 12.35 Uhr - Sturm kommt wohl auch nach Südostbayern

Es wird wohl ziemlich ungemütlich werden in der Region: Das genaue Ausmaß für Ober- und Niederbayern sei zwar derzeit noch unklar, allerdings seien Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von 75 bis 90 km/h möglich, vereinzelt sogar bis 100 km/h, erläuterten die Experten von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Der Wind wird wohl ab Mittwochabend stark zunehmen. In den frühen Morgenstunden wird er dann wohl Sturmstärke erreichen. Der Höhepunkt wird wohl am späten Donnerstagvormittag bzw. frühen Nachmittag erreicht werden, hieß es. Anschließend wird sich der Sturm wohl wieder stark abschwächen. Besonders „schlimm“ soll der Sturm wohl in West- und Norddeutschland zuschlagen. In Nordrhein-Westfalen wurde für Donnerstag (16. Februar) vorsorglich schon die Schule abgesagt.

Die Erstmeldung:

Das, was die Modelle in den letzten Tagen für den Rest der Woche ausgespuckt haben, lässt sogar eigentlich tiefentspannte Meteorologen nervös werden. „Denn seit einigen Tagen wird immer wieder eine Wetterlage berechnet, die sehr an das verheerende Orkan-Ereignis von 1990, Orkan Lothar, erinnert. Ein großes Tief bei Skandinavien wurde dabei südlich von einem kleinen, aber giftigen Randtief, einem Schnellläufer,„überholt“, was Mitteleuropa Windgeschwindigkeiten bis zu 200 km/h brachte“, erläuterten die Experten von www.der-himmel-im-suedosten.de in diesem Zusammenhang. Die Folgen waren verheerend. Unter anderem gab es über 100 Tote und einen Schaden von über elf Milliarden Euro.

Heute, im Jahr 2022, haben wir es mit einer ähnlichen Wetterlage zu tun, die leider auch ähnliche Auswirkungen haben könnte. Nun hängt alles davon ab, wie weit nördlich das entscheidende Tief beziehungsweise Randtief über Europa ziehen wird. An den Küsten von Nord- und Ostsee müssen wir mit sehr großer Wahrscheinlichkeit mit einem massiven Orkan-Ereignis rechnen. In Südostbayern besteht dagegen die Hoffnung, dass es „nur“ ein mittelmäßig starker Sturm werden wird. Dies lässt sich jedoch wohl erst wenige Stunden zuvor exakt voraussagen.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Mittwoch, 16. Februar: Am Mittwoch starten wir aus einer kalten Nacht mit Temperaturen um die 0 Grad in Altötting, dem Berchtesgadener Land, Mühldorf und Traunstein. Frostiger ist es in Rosenheim bei um minus 1 Grad. Es regnet tagsüber verbreitet. Mit Schneefall ist erst ab 800 Metern zu rechnen. Im Berchtesgadener Land kann sich auch mal die Sonne blicken lassen. Die Tageshöchstwerte steigen auf 8 Grad in Traunstein und bis zu 9 Grad in Altötting, dem Berchtesgadener Land, Mühldorf und Rosenheim.
  • Donnerstag, 17. Februar: Am Donnerstag erfasst uns der erste Sturm einer ganzen Sturmserie. Bereits in der Früh sind stürmische Böen möglich. Inwiefern sich die Sturmlage jedoch auf die Region auswirkt, lässt sich noch nicht endgültig sagen. Der Tag startet mit Temperaturen zwischen 4 Grad im Berchtesgadener Land, 5 Grad in Traunstein, 6 Grad in Mühldorf, 7 Grad in Altötting und bis 8 Grad in Rosenheim. Es ziehen immer wieder teils kräftige Regenschauer durch. Dazwischen lässt sich auch mal die Sonne kurzzeitig sehen. Die Höchsttemperaturen steigen auf 12 Grad in Mühldorf und Traunstein. Auf bis zu 13 Grad kommt das Thermometer in Altötting, dem Berchtesgadener Land und Rosenheim.
  • Freitag, 18. Februar: Der Freitag ist weiterhin stark windig bis stürmisch. Die Frühwerte liegen bei 4 Grad in Altötting, Mühldorf und Rosenheim, 1 Grad im Berchtesgadener Land und bei 0 Grad in Traunstein. Erneut ziehen Regenschauer durch. Etwas weniger nass wird es im Landkreis Altötting. Die Temperaturen steigen auf 12 Grad in Altötting, Mühldorf und Traunstein, 13 Grad erreichen wir im Berchtesgadener Land, 14 Grad in Rosenheim.
  • Samstag, 19. Februar: Am Samstag regnet es verbreitet. Es ist auch die Chance gegeben, dass uns ein weiterer Sturm erfasst. Die Temperaturen liegen morgens bei 1 bis 2 Grad. Tagsüber steigt das Thermometer dann auf 6 bis 9 Grad.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Kurzer Wintereinbruch nächste Woche?

Wie geht es danach weiter? Am Sonntag könnte uns möglicherweise bereits das nächste Sturmfeld erfassen. Bei 0 bis 8 Grad lässt sich auch mal die Sonne zwischen den Wolken blicken. Am Montag ist es wahrscheinlich immer noch recht windig, die Temperaturen steigen auf 1 bis 8 Grad und es regnet zeitweise.

Im weiteren Verlauf sind die Weichen noch immer nicht eindeutig auf Frühling gestellt. Es sind immer noch Möglichkeiten vorhanden, die uns – wenigstens für ein bis zwei Tage – einen kurzen Wintereinbruch bescheren könnten. Der weitaus größte Teil der Berechnungen geht aber von einer durchschnittlichen bis leicht zu milden Witterung bis Anfang März aus. Dazu sind auch immer wieder Niederschlagssignale vorhanden. Es wird zwar nicht direkt verregnet, aber durchgängig schönes Wetter ist nicht in Sicht.

mw

Kommentare