Regenschirm nicht vergessen!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Landkreis - Der Regenschirm gehört in den nächsten Tagen zum wichtigsten Accessoire: Der Regen gönnt uns bis Freitag kaum eine Verschnaufpause und sorgt für nasse Füße.

Am Dienstag Mittag und am Nachmittag ist es vielerorts bedeckt durch Hochnebel, gebietsweise gibt es auch noch dichten Nebel. Vereinzelt lockern die Wolken auch mal auf, am ehesten kann sich an den Alpen und im angrenzenden Vorland mal die Sonne zeigen. Es bleibt, abgesehen von lokalem Nebelnässen, weitgehend trocken, erst abends fällt im äußersten Westen stellenweise etwas Regen. Bei beständigem Nebel liegen die Nachmittagswerte um +1, sonst bei 3 bis 8 Grad, am mildesten wird es im südlichen Alpenvorland. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südost bis Südwest.

In der Nacht zum Mittwoch weitet sich der zeitweilige Regen allmählich auf ganz Bayern aus, dabei sinkt die Schneefallgrenze auf etwa 800 bis 600 m. In Unterfranken lassen Regen und Schnee später wieder nach. Die Tiefstwerte liegen zwischen +4 und -3 Grad, am kältesten wird es in der ersten Nachthälfte im Osten. Vor allem im Bergland und im höheren Alpenvorland gibt es Glätte durch Schnee und Schneematsch, im Südosten und im östlichen Bergland kann der Regen anfangs auch gefrieren und stellenweise zu Glatteis führen. Im höheren Bergland weht stark böiger Westwind.

Vorhersage für Mittwoch

Am Mittwoch fällt anfangs vor allem in der Osthälfte noch Regen und Schneeregen, ab etwa 700 m Schnee. Im Verlauf des Vormittags hört es aber auch dort auf zu regnen bzw. zu schneien. Die Wolken lockern kaum auf, denn bereits am Nachmittag setzt von Westen her erneut Regen ein, dabei steigt die Schneefallgrenze auf etwa 1000 m. Die Temperatur steigt auf 2 bis 8 Grad. Der Wind weht mäßig, in Böen frisch aus Südwest. In der Nacht zum Donnerstag regnet es verbreitet, in Staulagen des östlichen Berglandes und der Alpen teils auch anhaltend und kräftig. Die Schneefallgrenze steigt auf etwa 1300 m. Die Temperatur sinkt nur wenig auf 6 Grad am Untermain und bis 0 Grad in einigen Tälern des Bayerischen Waldes und an der unteren Donau, dort kann der Regen anfangs auch stellenweise gefrieren.

Vorhersage für Donnerstag

Am Donnerstag setzt sich das regnerische Wetter in ganz Bayern fort. Besonders im östlichen Bergland und an den Alpen kann es auch weiterhin kräftig regnen. Die Schneefallgrenze steigt im Tagesverlauf auf 1800 m. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen 4 Grad in den östlichen Mittelgebirgen und 11 Grad am Untermain. Der Wind weht mäßig bis frisch, in Böen vor allem im Süden teils auch stark um Südwest. Im Bergland gibt es Sturmböen.

In der Nacht zum Freitag regnet es weiter, im östlichen Bergland anfangs auch noch teils auch anhaltend und ergiebig. In Schwaben und im westlichen Franken hört der Regen während der Nacht allmählich auf. Die Luft kühlt sich nur wenig ab auf Tiefstwerte zwischen 9 Grad an Untermain und Bodensee und bis 2 Grad in den Tälern zwischen Fichtelgebirge und Bayerwald.

Vorhersage für Freitag

Am Freitag fällt nach Osten zu anfangs noch Regen, der aber allmählich nachlässt. Ansonsten lockern die Wolken auf, vor allem in Schwaben, Oberbayern und in Mittelfranken kommt auch die Sonne durch. Die Nachmittagswerte liegen zwischen 6 Grad in Oberfranken und örtlich 13 Grad im Alpenvorland. Der südwestliche Wind weht dazu schwach bis mäßig. In der Nacht zum Samstag ist der Himmel vor allem südlich der Donau teils gering bewölkt, allerdings bildet sich vor allem abseits der Alpen häufig Nebel und Hochnebel. In Nordbayern bleibt es meist stark bewölkt und trüb. Die Tiefstwerte bewegen sich zwischen 7 und -2 Grad, Frost gibt es am ehesten bei klarem Himmel an den Alpen.

Quelle: DWD

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser