Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Hat der Sommer sich nun schon endgültig verabschiedet?

Wetter in Südostbayern ab 25. August 2021
+
Wetter in Südostbayern ab 25. August 2021.

Landkreis - „Das war es dann wohl mit dem Sommer 2021“, schießt einem wohl als erstes durch den Kopf, wenn man sich die Wetteraussichten der nächsten Tage betrachtet. Gilt das auch für Region?

„Ja, der Hochsommer hat sich definitiv schon verabschiedet, da kommt sicher nichts mehr vergleichbares nach“, erklärten die Experten von www.der-himmel-im-suedosten.de in diesem Zusammenhang. Doch auch der Spätsommer kann noch einiges auf dem Kasten haben - besonders in einem Jahr wie heuer, in dem sehr viel Dynamik in der Wetterküche herrscht. Es werden sicher noch vereinzelt einigermaßen warme Tage kommen.

„Es ist durchaus noch möglich, dass wir einen schönen Spät- beziehungsweise Altweibersommer bekommen, der uns den Übergang in die kalte Jahreshälfte ein bisschen angenehmer gestaltet“, so die Wetterexperten weiter. Bevor die Menschen in der Region jedoch an Altweibersommer denken können, drohen in den nächsten Tagen jedoch erstmal viel Wind, Wolken, Regen und Temperaturen von meist deutlich unter 20 Grad. Meteorologe Kai Zorn sprach gar von einer „Kaltluftschüssel“.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Mittwoch, 25. August: Der Mittwoch wird unterschiedlich bewölkt sein, unterm Strich aber einen eher freundlichen Eindruck hinterlassen. Die Temperaturen pendeln sich zwischen 18 Grad in Traunstein und bis 20 Grad in den Landkreisen Altötting, Mühldorf, Rosenheim und dem Berchtesgadener Land ein. In der Nacht auf Donnerstag beginnt es bereits zu regnen.
  • Donnerstag, 26. August: Am Donnerstag regnet es verbreitet, im Berchtesgadener Land auch stärker. Zudem weht ein lebhafter Wind. Die höchsten Temperaturen liegen - wenn die Sonne raus kommt - bei 15 Grad im Landkreis Traunstein und 18 Grad in den Landkreisen Altötting, Mühldorf, Rosenheim und dem Berchtesgadener Land. Wo sich die Sonne nicht blicken lässt, wird das Quecksilber aber auch tagsüber nicht viel weiter als 13 Grad kommen. 
  • Freitag, 27. August: Der Freitag wird einen Tick freundlicher. Auch wenn überall weiter Schauer durchziehen können, zeigt sich zwischendurch auch mal die Sonne. Außer im Landkreis Mühldorf - hier wird es wohl weitgehend bedeckt bleiben. Dazu weht immer noch der lebhafte Wind aus West. Die Temperaturen gehen weiter zurück. Mit mehr als 14 Grad im Landkreis Traunstein, 15 Grad im Berchtesgadener Land und bis 17 Grad in Altötting, Mühldorf und Rosenheim können wir nicht rechnen. 
  • Samstag, 28. August: Am Samstag erwartet uns ein durchwachsener Tag. Es ziehen immer wieder Schauer durch, die teilweise auch mal kräftiger sein können. Örtlich sind auch Gewitter möglich. Die Temperaturen steigen auf 14 Grad bis 17 Grad und gehen am Abend auf 9 bis 11 Grad zurück.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Wie geht es danach weiter?

Auch die letzten Augusttage sind von kühlen Temperaturen und viel Regen geprägt. Mehr als 15 bis 18 Grad scheinen es nicht zu werden. „Der August wird kein Sommerwetter mehr auf die Kette bringen“, sagte auch Zorn beim Blick auf die Aussichten.

Nach ein paar wärmeren Tagen zum ersten September-Wochenende, die uns vielleicht nochmal 23 bis 25 Grad bringen könnten, könnte uns danach aber sogar eine VB-Wetterlage mit sehr vielen Niederschlägen und Hochwassergefahr drohen. Die Modelle hätten diese Grundwetterlage auf alle Fälle schön öfter berechnet. „Da ist etwas im Busch“, so Zorn abschließend.

mw

Kommentare