Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Erst Jacken- und T-Shirt-Wetter im Wechsel und danach schon Frostgefahr?

Wetter in Südostbayern ab 29. September
+
Wetter in Südostbayern ab 29. September.

Landkreis - „Jacke oder T-Shirt? - beides!“ Mit diesen Worten überschreibt Diplom-Meteorologe Marcel Schmid vom Deutschen Wetterdienst (DWD) das aktuelle Wetter in der Region und bezieht sich dabei auch auf die teils großen Temperaturschwankungen im Tagesverlauf.

Besonders jetzt in der Übergangszeit stellt sich uns die eingangs gestellte „Frage“ sehr oft. Denn am Morgen haben wir es nicht selten schon mit nur einstelligen Temperaturen zu tun, während es am Nachmittag mit Werten teils über 20 Grad noch einmal angenehm warm wird. „Schuld daran ist der Tagesgang der Temperaturen beziehungsweise die Differenz zwischen den Tiefst- und Höchstwerten, die um diese Jahreszeit teilweise bis zu 20 Grad betragen kann. Und diese großen Temperaturunterschiede stellen einen oft vor Probleme bei der richtigen Kleiderwahl“, erklärten die Experten von www.der-himmel-im-suedosten.de in diesem Zusammenhang.

Die beste Lösung bei der Kleiderwahl ist derzeit deswegen das sogenannte Zwiebelprinzip. Mit mehreren dünnen Kleiderschichten übereinander kann man im Tagesverlauf bedarfsweise das eine oder andere Stück fallen lassen und sich so der aktuellen Temperatur anpassen.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Mittwoch, 29. September: Am Mittwoch gehen teilweise kräftige Schauer nieder. Diese sind überall in der Region möglich. Die Temperaturen steigen auf 16 Grad im Landkreis Berchtesgadener Land, 17 Grad im Landkreis Traunstein, 18 Grad in Rosenheim und bis 19 Grad in Altötting und Mühldorf. In der Nacht auf Donnerstag geht das Thermometer auf 10 Grad in Rosenheim, 11 Grad im Berchtesgadener Land, 12 Grad in Mühldorf und Traunstein und bis 13 Grad in Altötting zurück.
  • Donnerstag, 30. September: Am Donnerstag deutet sich eine Wetterbesserung an. Es kommt überall teilweise die Sonne hervor. Im Berchtesgadener Land können trotzdem nochmal kräftige Regenschauer niedergehen. Die Temperaturen erreichen nur noch 13 Grad in Traunstein und Rosenheim, 14 Grad in Altötting und im Berchtesgadener Land und bis 15 Grad erwarten wir in Mühldorf. In der Nacht gehen die Temperaturen auf 8 Grad im Berchtesgadener Land, 9 Grad in Altötting und Mühldorf und bis 10 Grad in Rosenheim und Traunstein zurück.
  • Freitag, 1. Oktober: Am Freitagmorgen zeigt sich der beginnende Oktober verbreitet nebelig. Im Tagesverlauf sollte sich aber die Sonne durchsetzen. Die Temperaturen steigen je nach Sonnenscheindauer auf 18 Grad in Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf und Traunstein. Bis zu 19 Grad erreichen wir in Rosenheim. Am Abend und in der Nacht auf Samstag gehen die Temperaturen auf 6 Grad in Traunstein und sonst auf 7 Grad zurück. Es besteht Nebelgefahr.
  • Samstag, 2. Oktober: Am Samstag und am Wochenende zeigt sich der Himmel leicht bewölkt. Die Temperaturen steigen auf angenehme 19 bis 21 Grad. In der Nacht geht das Thermometer auf 7 bis 9 Grad zurück. Achtung: Sowohl morgens als auch abends kann sich verbreitet Nebel bilden!

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Nachtfrost bereits Mitte Oktober?

Beim Blick auf die Modellläufe bis Mitte Oktober lassen sich für den Süden Deutschlands viele Niederschläge erkennen. Allerdings steigen die Temperatur nach der Abkühlung vom Wochenende wieder nach oben. „Das kann auch daher kommen, dass wir eine Südlage haben mit Föhn und entsprechend hohen Werten“, begründet Meteorologe Kai Zorn den Temperaturanstieg. Föhn würde dann besonders am Alpenrand auch für viel Sonnenschein sorgen und die Regenfälle weiter in den Norden zurückdrängen.

Das stellt aber nur den Durchschnitt der Berechnungen dar. Manche Läufe gehen Richtung Monatsmitte deutlich nach unten. „Auch erstmals in den Nachtfrostbereich“, schickte Zorn schon mal eine Warnung voraus. Spätestens ab dann sollten alle nicht frostfesten Pflanzen geschützt oder nach drinnen geräumt sein, sonst entstehen die ersten Verluste durch die Kälte. Außerdem sollten Autofahrer langsam an den Scheibenkratzer oder den Scheibenenteiser denken sowie - wenn noch nicht geschehen - einen Termin zum Reifenwechsel vereinbaren.

mw

Kommentare