Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Erst Scheiben kratzen - und danach ein goldenes Oktober-Finale?

Wetter in Südostbayern ab 30. Oktober 2021
+
Wetter in Südostbayern ab 30. Oktober 2021.

Landkreis - Zuletzt war es in der Region am Morgen vermehrt nebelig und teilweise auch schon richtig frisch. Doch wie geht es zum „Oktober-Finale“ in Sachen Wetter nun weiter?

Auch an den letzten beiden Oktober-Tagen muss wohl der ein oder andere morgens zunächst Scheiben kratzen. Tagsüber steigen die Temperaturen zwar wieder an – aber nicht überall. Besonders am Samstag haben wir es in den nördlichen Gebieten örtlich noch mit einem relativ kühlen böhmischen Wind zu tun, der uns dann hier zwar den Nebel erspart, es gefühlt aber trotzdem nicht wirklich warm werden lässt.

„Je näher wir zu den Alpen kommen, umso schwächer wird der „Böhmische“ beziehungsweise die Richtung dreht sich und der Föhn lässt dort die Temperaturen in mittleren Lagen sogar nochmal bis an die 20 Grad ansteigen“, erklärten die Experten von www.der-himmel-im-suedosten.de in diesem Zusammenhang. Es herrscht also nochmal optimales Wanderwetter. Pünktlich zu Allerheiligen aber schlägt das Wetter dann um und vielerorts wird der traditionelle Gräberumgang sprichwörtlich „ins Wasser fallen“.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Samstag, 30. Oktober: Der Samstag wird es nach Frühnebelauflösung recht sonnig. Allerdings ziehen immer wieder auch dichtere Wolken durch. Besonders im Landkreis Rosenheim tummeln sich viele Wolken. Die Temperaturen steigen auf 12 Grad in Altötting und Mühldorf, 15 Grad in Traunstein und 16 Grad in Rosenheim und dem Berchtesgadener Land. In der Nacht auf Sonntag geht das Thermometer auf 7 Grad in Traunstein, 5 Grad im Berchtesgadener Land und auf 3 Grad in Altötting, Mühldorf und Rosenheim zurück.
  • Sonntag, 31. Oktober: Der Sonntag wir nach Frühnebelauflösung sehr schön. Es strahlt überall die Sonne von einem meist tiefblauen Himmel. Die Temperaturen erreichen dank des Föhnes 14 Grad in Altötting, 15 Grad in Mühldorf, 17 Grad in Rosenheim und Traunstein. Am wärmsten wird es im Berchtesgadener Land mit bis zu 18 Grad. In der Nacht geht das Thermometer auf 11 Grad in Traunstein, 8 Grad im Berchtesgadener Land, 6 Grad in Rosenheim und auf bis auf 4 Grad in Altötting und Mühldorf zurück.
  • Montag, 1. November: Am Montag ist Schluss mit dem Föhn, der sich nur noch in Traunstein und dem Berchtesgadener Land und dort auch nur noch in den Vormittagsstunden halten kann. Nach und nach beginnt es aber auch hier - wie schon in den anderen Landkreisen - zu regnen. Die Temperaturen erreichen 10 Grad in Mühldorf, 11 Grad in Rosenheim und Altötting. Bis 12 Grad erreichen wir in dem Berchtesgadener Land und Traunstein.
  • Dienstag, 2. November: Am Dienstag kommt neben einigen Regenschauern auch mal die Sonne hervor. Die Temperaturen erreichen Werte zwischen 9 und 12 Grad. In der Nacht gehen die Temperaturen auf 4 bis 6 Grad zurück.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Bereits der erste Schnee am kommenden Wochenende?

Wie geht es danach weiter? Wohl eher nichts halbes, aber auch nichts ganzes. Das heißt, dass wir uns eher in einer „Sumpflage“ befinden. Am Mittwoch gibt es wieder mehr Wolken und es ziehen auch wieder Regenschauer durch, die Temperaturen bewegen sich zwischen 7 und 3 Grad. Donnerstag und Freitag werden hochnebelartig bedeckt sein.

Es ist zudem ratsam, sich langsam um den Winterreifen-Wechsel zu kümmern, denn es bestehen - Stand jetzt - durchaus Chancen für eine „kleine weiße Überraschung“ bis zum nächsten Wochenende. „Auffällig ist der Süden“, sagt auch Meteorologe Kai Zorn bei der Betrachtung der Schneemodelle bis Ende November. „Der ist sehr auffällig! Wir reden hier vom höheren Flachland so ab 500 Metern Höhe.“ 

mw

Kommentare