Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spektakulärer Unfall an Heiligabend

BMW fliegt auf Dach von Weyarner Wertstoffhof: Feuerwehr befreit eingeklemmte Frau (58)

BMW fliegt auf Dach von Weyarner Wertstoffhof
+
Die eingeklemmte Fahrzeugführerin konnte durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden

Spektakulärer Unfall am Weihnachtswochenende: Eine 58-jährige BMW-Fahrerin „flog“ auf das Dach des Wertstoffhofs in Weyarn. Die Frau musste von der Feuerwehr aus ihrem Fahrzeug befreit werden.

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

Weyarn – In der Nacht von Samstag (24. Dezember) auf Sonntag (25. Dezember) fuhr eine 58-Jährige aus dem Landkreis Miesbach mit ihrem BMW auf der Kreisstraße MB18 von Weyarn kommend in Richtung Seeham. In einer Linkskurve zwischen Wattersdorf und Bruck kam sie aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach eine Böschung und flog frontal in das Dach des Zentralen Gebäudes des Wertstoffhofs der Gemeinde Weyarn. Unmittelbar danach löste die Notrufautomatik des Fahrzeugs die Rettungskette aus.

Die eingeklemmte Fahrzeugführerin konnte durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Sie kam mit mittelschweren Verletzungen in ein nahegelegenes Krankenhaus. Das Fahrzeug wurde mit Unterstützung eines Bergekrans aus dem Dach gehoben. Der Gesamtschaden wurde vor Ort auf circa 50.000 Euro geschätzt.

Pressebericht der Polizeiinspektion Holzkirchen

Kommentare