Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwerer Unfall bei Weyarn

Luftrettung auf der A8: Münchner Ehepaar überschlägt sich mit Auto

Ein Ehepaar aus München verunglückte am Montagabend auf der A8. Zwei Rettungshubschrauber landeten kurze Zeit später bei Weyarn.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Weyarn - Am 28. März, gegen 18.05 Uhr, teilten mehrere Verkehrsteilnehmer einen schweren Verkehrsunfall auf der A8 in Fahrtrichtung München kurz vor der Anschlussstelle Weyarn mit. Ein blauer Pkw würde unfallbeschädigt im Grünstreifen auf dem Dach liegen.

Da zunächst nicht bekannt war, ob jemand verletzt wurde, machten sich mehrere Rettungswagen, Notärzte, die Freiwillige Feuerwehren Weyarn und Irschenberg mit ihren Fahrzeugen auf den Weg zur Unfallstelle.

Ein Ehepaar aus dem Raum München war auf dem Heimweg von einem Ausflug. Aufgrund eines Reifenplatzers hinten rechts geriet der 83-jährige Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb im Grünstreifen auf dem Dach liegen. Beide Fahrzeuginsassen waren angeschnallt und konnten mittelschwer verletzt aus dem unfallbeschädigten VW Passat geborgen werden.

Es wurden zwei Rettungshubschrauber angefordert, die dann fast zeitgleich landeten und die Verletzten in umliegende Krankenhäuser flogen. Für die Landung / Start musste die Autobahn in Fahrtrichtung München für ca. 25 Minuten voll gesperrt werden.

Zur Unfallaufnahme und Bergung des Unfallfahrzeugs musste der rechte Fahrstreifen gesperrt werden. Der Verkehr konnte zweispurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Es kam trotzdem zu einem ca. fünf Kilometer langen Stau. Die Fahrbahnen waren gegen 19.40 Uhr wieder frei befahrbar.

Der VW Passat musste von einem Abschleppdienst geborgen werden, da es nicht mehr fahrbereit war. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 4.000 Euro.

Pressemitteilung Polizei Holzkirchen

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch

Kommentare