Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragischer Unfall bei Weyarn

100 Meter von Zug mitgeschleift: Auto völlig zerstört - Fahrer (65) stirbt an Ort und Stelle

Tödlicher Unfall an der Bahnstrecke Holzkirchen - Miesbach bei Weyarn
+
Tödlicher Unfall an der Bahnstrecke Holzkirchen - Miesbach bei Weyarn.

Weyarn – An der Bahnstrecke zwischen Holzkirchen und Miesbach hat sich an einem Bahnübergang bei Thalham (Gemeinde Weyarn, Landkreis Miesbach) am Dienstagnachmittag (4. Januar) ein fürchterlicher Unfall ereignet.

Update, 11.40 Uhr - Tödlicher Unfall an Bahnübergang Thalham

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Am Dienstag gegen 15.30 Uhr kam es am Bahnübergang Thalham, Gemeindegebiet Weyarn, zu einer Kollision zwischen einem Auto und einem Zug der Bayerischen Regiobahn (BRB). Der Wagen eines 65-jährigen Mannes aus Weyarn wurde nach dem Zusammenstoß etwa 100 Meter weit von dem Zug mitgeschleift und erlitt einen Totalschaden.

Der Autofahrer wurde in seinem Wagen eingeklemmt und erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften der umliegenden Feuerwehren und Rettungsdienste war vor Ort. 42 Fahrgäste im Zug blieben unverletzt und wurden evakuiert. Der 43-jährige Zugführer aus Bayrischzell kam mit einem Schock in das Krankenhaus Agahtaried.

Die BRB setzte einen Schienenersatzverkehr ein.

Pressebericht Polizeiinspektion Holzkirchen

Update, 9.50 Uhr - 65-Jähriger stirbt bei Unfall

Inzwischen gibt es weiterführende Angaben zur verstorbenen Person: Laut Polizeiangaben handelt es sich bei dem Autofahrer um einen 65-jährigen Mann. Der Mann war nach dem Zusammenprall zwischen Auto und Regionalzug noch an Ort und Stelle seinen schweren Verletzungen erlegen. Die Ursache für den tödlichen Unfall ist weiterhin unklar. Die Polizei ermittelt weiter. Zudem wurde am Dienstagnachmittag auch ein Gutachter an die Unfallstelle entsandt.

Die Erstmeldung:

Gegen 16 Uhr wollte ein Subaru den Übergang nahe dem Münchner Trinkwasserbrunnen beim Weiler Thalham überqueren. Genau in diesem Moment war ein Zug der Bayerischen Regiobahn (BRB) in diesem Bereich unterwegs und erfasste das Auto mit großer Wucht. Dieses wurde durch den Aufprall rund 100 Meter weit mitgerissen und völlig demoliert.

Tödlicher Unfall an Bahnstrecke bei Weyarn

Fotos tödlicher Unfall Bahnstrecke Weyarn Thalham
Tödlicher Unfall an Bahnstrecke bei Weyarn. © Thomas Gaulke
Fotos tödlicher Unfall Bahnstrecke Weyarn Thalham
Tödlicher Unfall an Bahnstrecke bei Weyarn. © Thomas Gaulke
Fotos tödlicher Unfall Bahnstrecke Weyarn Thalham
Tödlicher Unfall an Bahnstrecke bei Weyarn. © Thomas Gaulke
Fotos tödlicher Unfall Bahnstrecke Weyarn Thalham
Tödlicher Unfall an Bahnstrecke bei Weyarn. © Thomas Gaulke
Fotos tödlicher Unfall Bahnstrecke Weyarn Thalham
Tödlicher Unfall an Bahnstrecke bei Weyarn. © Thomas Gaulke
Fotos tödlicher Unfall Bahnstrecke Weyarn Thalham
Tödlicher Unfall an Bahnstrecke bei Weyarn. © Thomas Gaulke

Der Fahrer wurde eingeklemmt. Für ihn kam jede Hilfe zu spät, die Person war vermutlich sofort tot. Weitere Angaben zur Identität des Opfers liegen bislang nicht vor. Lokführer und die rund 40 Fahrgäste des Zuges blieben nach Informationen von vor Ort unverletzt und wurden mit mit Bussen weitertransportiert. Die Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Auch ein Gutachter war am Unfallort. Die Bahnstrecke musste zwischen Miesbach und Holzkirchen für längere Zeit gesperrt werden.

mw

Kommentare