Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schlimmer Unfall bei Weyarn

Autofahrerin (72) übersieht Motorradfahrer (50) - schwerst verletzt

Ein schwerer Unfall ereignete sich Sonntagnachmittag (9. Mai). Eine 72-Jährige übersah einen Motorradfahrer und erfasste diesen mit ihrem Auto. Der Mann ist schwer verletzt.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Weyarn - Am Sonntag (9. Mai) gegen 16.40 Uhr ereignete sich in Weyarn ein Verkehrsunfall mit einer schwerstverletzten Person. Nach ersten Erkenntnissen befuhr hierbei ein 50-jähriger Motorradfahrer aus Eitting mit dessen Kraftrad der Marke Honda die Staatsstraße 2073 in Fahrtrichtung Weyarn. Zur selben Zeit befuhr eine 72-jährige Autofahrerin aus Fischbachau mit deren Auto der Marke Suzuki die Kreisstraße MB17 und wollte dabei in die bevorrechtigte Staatsstraße 2073 in Fahrtrichtung Miesbach einbiegen.

Die 72-Jährige übersah in der Folge den ankommenden Motorradfahrer und erfasste diesen mit deren linken Front. Der Motorradfahrer wurde bei diesem Zusammenstoß schwer verletzt und anschließend mittels Rettungsdienst ins Klinikum nach Agatharied verbracht. Die Autofahrerin blieb hierbei unverletzt. Die Staatsstraße 2073 musste im Rahmen der Unfallaufnahme für circa eine Stunde komplett gesperrt werden, anschließend konnte zumindest eine Fahrspur freigegeben werden.

Beide Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden beläuft sich hierbei nach ersten Einschätzungen auf circa 10.000 Euro. Die Freiwillige Feuerwehr Weyarn band in Zusammenarbeit mit der Straßenmeisterei Hausham die auslaufenden Betriebsstoffe, um in Anschluss die Straße zu reinigen und wieder freizugeben.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Holzkirchen

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger

Kommentare