Der Wiesn-Bier-Test: Wie viele erkennt Schmid?

+
Helmut Schmid beim Testen.

München - "Selbstbewusstes Bier", "biskuitartiger, eleganter Geschmack", "kernig im Abgang" – bei der Probe der neuen Wiesn-Biere im Bier- und Oktoberfestmuseum am Montag verstand manch ein Gast nur "Bier".

„Das ist ja auch das Wichtigste“, sagte auch Wiesn-Stadtrat Helmut Schmid. Wie gut welches heuer ist, testete er in einer Blindverkostung extra für die tz.

Große Unterschiede gibt’s bei den sechs Brauereien freilich nicht: Die Stammwürze reicht von 13,6 bis 13,8 Prozent. Der Alkoholgehalt schwankt zumindest von 5,7 Prozent (Spaten) bis zu 6,6 Prozent beim Spitzenreiter Hofbräu. Dies verleitete Wiesnwirte-Sprecher Toni Roiderer (Hackerzelt), der wie alle anderen Wirte und Brauerei-Chefs viel zu lachen hatte, zu Frotzeleien in Richtung Konkurrent Hofbräu: „Alkohol verstärkt das Verlangen, aber verhindert auch die Ausführung …“

Vier Mal richtig, zwei Mal falsch getippt: Helmut Schmid.

Helmut Schmid, Vize der Rathaus-SPD und seit neun Jahren im Stadtrat Wiesn-Beauftragter, musste sich konzentrieren. Denn mit folgendem Versprechen hatte sich der Experte selbst unter Druck gesetzt: „Ich erkenne zwar nicht die feinen Unterschiede von Jahr zu Jahr – aber ich erkenne sehr wohl die unterschiedlichen Marken.“ Besonders Spaten, das er immer vom Truderinger Volksfest kennt, erkenne er sehr gut. Ob er da richtig liegt …

Na, dann los: In drei Runden galt es, immer zwei Biere nebeneinander mit Augenbinde zu verkosten, die Marke zu erkennen und das Bier zu bewerten.

Augustiner: „So mag ich’s! Schön malzig und a bisserl süßer.“ Richtig erkannt!

Paulaner: „Ui, gefährlich, so süffig! Etwas bitterer als das Erste, schön hopfig.“ Richtig erkannt!

Spaten: „Das ist sehr fein! Schön mild und süß.“ Nicht erkannt!

Hacker-Pschorr: „Läuft gut runter! Angenehm, nicht so malzig.“ Nicht erkannt!

Hofbräu: „G’schmackig! Das ist sehr reif, schön kräftig.“ Richtig erkannt!

Löwenbräu: „Das ist aber leicht! Angenehme Herbe.“ Richtig erkannt!

Schmids Fazit? Diplomatisch, aber aussagekräftig: „Wenn ich viel trinken würde, würde ich Spaten wählen. Wenn wenig, dann Hacker. Und wenn ich’s genießen will: Augustiner.“

Nina Bautz

Quelle: oktoberfest.bayern

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser