Hatte es Christoph R. auf "Souvenirs" von den Opfern abgesehen?

WM-Mord: Computerspiel als Vorlage?

+
Christoph R. steht in Traunstein vor Gericht.

Traunstein - Der WM-Mörder von Bad Reichenhall ging mit äußerster Brutalität vor. Womöglich diente ihm ein Computerspiel als Vorlage für die Taten. Ein Gutachter schilderte am zweiten Verhandlungstag grausame Details.

Dem mutmaßlichen Mörder eines Rentners aus Bad Reichenhall und Peiniger einer Jugendlichen hat bei seinen Taten womöglich ein Computerspiel mit Gewaltszenen als Vorlage gedient. Laut Zeugenaussagen beschäftigte sich der Angeklagte in seiner Freizeit intensiv mit einem Spiel, bei dem Täter ihren Opfern immer eine Art Souvenir abnehmen. Im Prozess um den Mord an dem 72-Jährigen und den Mordversuch an der 17-Jährigen ging es am Mittwoch um ein Stück Stoff aus dem Hemd des Getöteten und einen Kosmetikspiegel der jungen Frau.

Der Spiegel steckte in der Tasche jener blutverschmierten Hose, die im Spind des angeklagten Ex-Bundeswehrsoldaten in der Kaserne in Bad Reichenhall gefunden wurde. Das Stoffteil ist verschwunden. So sagte es am zweiten Verhandlungstag ein Kripobeamter als Zeuge vor dem Landgericht Traunstein aus. Der zur Tatzeit 20-Jährige muss sich vor der Jugendkammer wegen Mordes und Mordversuchs verantworten - begangen in der Nacht zum 14. Juli 2014, als Deutschland Fußball-Weltmeister wurde. Der aus der Bundeswehr entlassene junge Mann aus Morbach in Rheinland-Pfalz schweigt im Prozess.

Am Nachmittag berichtete ein Rechtsmediziner über die Brutalität, mit der die Taten ausgeführt wurden. Die Konzentration der Messerstiche auf den Kopf der beiden Opfer sei eine „absolute Rarität“, sagte der Gutachter vor Gericht. „Wenn es um die Ökonomie der Tötung geht, ist das etwas, was keinen Sinn macht.“ Niemand im Rechtsmedizinischen Institut könne sich daran erinnern, dass jemals bei einem Opfer komplette Schädeldurchstiche vorlagen. Im Fall des Rentners habe es vier derartige Stiche gegeben, bei denen die Klinge des Messers komplett durch den Schädel gerammt wurde.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser