Brrr! Kaltes Wochenende steht an

Landkreis - Deutschland steht ein winterliches Wochenende bevor. Tagsüber zeigt das Thermometer kaum über Null Grad, nachts gibt es klirrenden Frost bis minus zehn Grad Celsius.

Weil die Erde sich immer weiter abkühlt, ist auch im Flachland mit Eis und Schnee auf den Straßen zu rechnen. “Angekurbelt von Tief “Gundula“ hat sich feucht-kalte Luft breitgemacht. Dabei reichte es an einigen Orten auch im Flachland für etwas Schnee“, sagte Meteorologe Bernd Zeuschner vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Donnerstag.

Tipps für kalte Tage

Tipps für kalte Tage

Am Morgen meldete der DWD eine sechs Zentimeter hohe Schneedecke aus dem mecklenburgischen Laage und aus Saarbrücken, in Hannover und in Bremen lag ein Zentimeter Schnee, in Berlin gab es Schneeflecken. In den Mittelgebirgen wuchs die Schneedecke weiter, auf dem Brocken im Harz auf mittlerweile 80 Zentimeter.

Die Temperaturen sinken weiter. Am Freitag und am Wochenende werde es nur Höchstwerte um den Gefrierpunkt geben, sagte Zeuschner. Nachts rutschen die Temperaturen bei klarem Himmel stellenweise auf zehn Grad unter Null. Im Süden und Südosten fällt neuer Schnee. “In den nächsten Tagen muss häufiger mit glatten Straßen durch Schnee und Eis gerechnet werden“, warnte der Meteorologe. Der Wärmevorrat im Boden werde abgebaut.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser