Kosten sind zu hoch

Wohnungsneubau bleibt hinter Erwartungen zurück

München - Der Verband bayerischer Wohnungsunternehmen (VdW Bayern) erwartet auch mittelfristig keine großen Sprünge im Wohnungsneubau im Freistaat. Schuld sind die zu hohen Baukosten.

"Von den 70 000 Wohnungen, die das Innenministerium jährlich anstrebt, sind wir weit entfernt", erklärte Verbandsdirektor Xaver Kroner am Montag in München. Im vergangenen Jahr habe das Statistische Landesamt lediglich 47 059 Baufertigstellungen gezählt. Bei den VdW-Mitgliedsunternehmen ging die Zahl um fast 14 Prozent auf 1759 neu gebaute Wohnungen zurück. Dabei investierten die Unternehmen 1,2 Milliarden Euro in Neubau, Modernisierung und Instandhaltung und damit zwei Prozent mehr als im Vorjahr.

Mietpreisbremse schreckt Investoren ab

Anstehende Reglementierungen wie die geplante Mietpreisbremse und die Verschärfung der Energieeinsparverordnung zum 1. Januar 2016 dürften die Zurückhaltung der Investoren noch weiter vergrößern, erwartet Kroner. Auch die Baukosten dürften dadurch weiter steigen. Der Verband fordert deshalb auch den Verzicht auf schärfere Baustandards.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser