Obdachlosen mit Hammer erschlagen - Mann muss in Psychiatrie

+
Ein Obdachloser, der einen Kumpel getötet hat, muss in die Psychiatrie.

Würzburg - Nach tödlichen Schlägen und Stichen auf einen Kumpel muss ein Obdachloser in die Psychiatrie. Das Landgericht Würzburg stufte den 34-Jährigen als allgemeingefährlich ein.

Wie lange er in der Psychiatrie bleiben soll, legten die Richter nicht fest. Der Mann hatte zugegeben, einen Kumpel mit mindestens 45 Hammerschlägen und 19 Messerstichen getötet zu haben.

“Er hörte auf Stimmen, die es nur für ihn gab“, sagte der Vorsitzende Richter bei seiner Urteilsbegründung. Der Mann leide unter Wahnvorstellungen und paranoider Schizophrenie. “Objektiv hat er willentlich einen Menschen getötet und grausam gehandelt, aber sein Tun war paranoid motiviert.“

In dem Prozess ging es nicht um eine Verurteilung des Mannes wegen Mordes oder Totschlags - das war rechtlich unbedeutend. Der Obdachlose war nicht wegen des Verbrechens angeklagt. Bei dem sogenannten Sicherungsverfahren wurde geprüft, ob der 34-Jährige dauerhaft in die Psychiatrie muss.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser