Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ekel-Vorfall in Bayern

„Völlig verschmutzt und ungekühlt“: Über eine halbe Tonne Gammelfleisch in Transporter entdeckt

Unter absolut nicht zulässigen Bedingungen wurden fast 600 Kilogramm Fleisch auf der A3 in Würzburg transportiert. Die Polizei griff ein.

A3/Würzburg – Es sollte zu Hackfleisch verarbeitet werden. Knapp 600 Kilogramm – also über eine halbe TonneFleisch fanden die Beamten der Polizei vor, als sie einen Transporter auf der A3 in Würzburg kontrollierten. Der Begriff Gammelfleisch dürfte dabei wohl sehr treffend gewesen sein.

Beamte hatten den Transporter am Freitag (8. April) auf dem Rastplatz Würzburg-Nord kontrolliert. Das Fahrzeug sei „völlig verschmutzt und ungekühlt“ gewesen, heißt es im Polizeibericht. Unter diesen Umständen wurde „rohes Rind- und Schweinefleisch“ transportiert. Doch als wäre das nicht schon ekelhaft genug, wurde das Fleisch in offenen Plastikkörben gelagert und soll sogar die verdreckte Wand berührt haben.

Das Gesundheitsamt ermittelt nun zu dem Fall. Was die Unmengen an Gammelfleisch angeht, bleibt zumindest der Trost, dass es seinen Weg nicht in die Verarbeitung gefunden hat – es wurde vernichtet. Wo genau das Fleisch weiterverarbeitet werden sollte und wie es unter solchen Umständen überhaupt transportiert werden konnte, ist derweil nicht bekannt.

mda/dpa

Rubriklistenbild: © Jonas Güttler/dpa