Dreiste Aktion in Würzburg

Wie dreist: Geldbeutel-Dieb verlangt Finderlohn

Würzburg - Frechheit siegt nicht immer: Ein dreister Dieb hat in Würzburg erst einem Mann die Geldbörse gestohlen und wenig später dafür Finderlohn verlangt - ohne Erfolg.

Der 48 Jahre alte Mann verstrickte sich auf der Polizeistation jedoch in Widersprüche und sei deshalb aufgeflogen, teilte die Bundespolizei mit. Der Mann hatte am Freitag amtliche Ausweise sowie Geld- und Versicherungskarten eines 22-Jährigen abgegeben und auf seinen Finderlohn bestanden. Die misstrauisch gewordenen Beamten durchsuchten den 48-Jährigen und fanden die fremde Geldbörse. Der bestohlene 22-Jährige konnte zudem den mutmaßlichen Dieb genau beschreiben - die Erklärung passte auf den unehrlichen Finder. Diesen erwartet nun statt Finderlohn eine Strafanzeige.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser