Zahl der EHEC-Patienten in Bayern verdoppelt

+
Mit einem Schild wird an dem Eingang zur Isolierstation auf die Desinfektion der Hände hingewiesen.

Erlangen - Die Zahl der EHEC-Erkrankungen in Bayern hat sich innerhalb von 24 Stunden nahezu verdoppelt. Woran das liegen könnte:

Lesen Sie dazu auch:

EHEC-Infektionen steigen wieder rapide an

Biologen fahnden mit Hochdruck nach EHEC-Auslöser

Bislang seien 43 Patienten amtlich erfasst, die sich mit dem Darmkeim infiziert haben, sagte am Mittwoch eine Sprecherin des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen. Am Dienstag hatte die Zahl der EHEC-Patienten noch bei 22 gelegen. Der starke Anstieg könne durch Meldeverzögerungen vom Wochenende verursacht worden sein, sagte die Sprecherin. 16 Menschen leiden inzwischen unter dem hämolytisch-urämischen Syndrom (HUS), einer lebensgefährlichen EHEC-Ausprägung, die zu Nierenversagen führen kann. Am Vortag hatte die Behörde noch 15 HUS-Patienten registriert.

Die Biologen fahnden weiter mit Hochdruck nach dem EHEC-Auslöser. Im Visier stehen neben Salat, Tomaten und Gurken auch Fleisch und Obst. Hier lesen Sie mehr zu den Untersuchungen.

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser