Zoff um lange Einkaufsabende

München - Die Opposition will den Kommunen im Freistaat die Genehmigung von zwei langen Einkaufsabenden im Jahr erleichtern - sie beißt mit dieser Forderung aber bei CSU und FDP auf Granit.

Die Koalitionsfraktionen lehnten am Donnerstag im Wirtschaftsausschuss des Landtags einen entsprechenden Antrag der Freien Wähler ab. SPD und Grüne stimmten dafür.

Die Freien Wähler wollten erreichen, dass die Gemeinden jährlich zwei Einkaufsabende bis Mitternacht per “Allgemeinverfügung“ erlauben dürfen. Das würde das Genehmigungsverfahren deutlich vereinfachen, sagte Alexander Muthmann (Freie Wähler). Klaus Dieter Breitschwert (CSU) hielt dagegen, die beiden Abende könnten auch derzeit genehmigt werden. Das geltende, kompliziertere Verfahren bedeute zudem eine Schutzfunktion für die betroffenen Angestellten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser