Ekliger Fund in München

Mit Maden überzogen: Zöllner finden sechs Wasserbüffel-Schädel in Paket

+

München - Da staunten die Münchner Zöllner nicht schlecht: Aus einem Paket aus Indonesien fanden die Beamten neben zahlreichen Maden und Insekten noch sechs Wasserbüffel-Schädel. Zu Dekozwecken....

Sechs Wasserbüffelschädel stellten Zöllner am Zollamt Garching- Hochbrück in einer Postsendung aus Indonesien fest. Nachdem die Beamten an den Waren auch noch einen Maden- und Insektenbefall feststellten, wurden die Schädel wegen eines Verstoßes gegen das Tierseuchenrecht vernichtet.

"Die Wasserbüffelschädel sollten zu Dekorationszwecken nach Deutschland eingeführt werden. Jedoch mussten diese aufgrund des schlechten Zustands sofort vernichtet werden", erklärte Marie Müller, Sprecherin des Hauptzollamts München.

Zusatzinformation: Den tierseuchenrechtlichen Regelungen unterliegen neben lebenden Tieren, wie zum Beispiel Nutzvieh und Haustiere, auch Erzeugnisse, die von Tieren gewonnen werden. Zu diesen Erzeugnissen zählen zum Beispiel Rohstoffe und Abfälle von Tieren, Fleisch, aber auch Milch und Milchprodukte.

Pressemitteilung Hauptzollamt München

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser