Happy End nach Zugfahrt nach München

Rückfahrt aus dem Urlaub wird zum Drama für eine Mutter

+

München / Pfaffenhofen - Am Sonntag (16. Juni) verpasste eine Mutter von zwei Mädchen die Abfahrt des Zuges in Augsburg, in welchem sich die Kinder befanden. Alleine fuhren sie bis München, wo sie bei der Bundespolizei auf die nachreisende Mutter warteten. Ein Diensthund ließ sie die erlebte Situation schnell vergessen.

Die Pressemeldung im Wortlaut: Sonntagabend meldete ein Zugbegleiter aus dem ICE 811 von Essen nach München, dass er zwei elternlose Mädchen "an Bord" hat. Die Mutter war mit ihren sieben und zehnjährigen Mädchen auf der Rückreise vom Urlaub in Mainz und hatte den Zug bei Halt in Augsburg kurz verlassen. Dann verpasste sie die Weiterfahrt nach München. Sie wandte sich an das Bundespolizeirevier in Augsburg. 

Nach Rücksprache mit den Kollegen und dem Zugbegleiter fuhren die jungen Damen selbständig weiter bis München, wo sie eine Streife der Bundespolizei München am Hauptbahnhof in Empfang und mit auf die Wache nahm. Dort mussten sie warten, bis die Mutter mit dem nächsten Zug nachkam. 

Um den doch recht aufgelösten Mädchen die Wartezeit zu verkürzen durften sie sich ein Polizeiauto genauer ansehen. Richtig interessant wurde es für die Beiden, als sie aus dem nebenstehenden Polizeiauto Hundegebell hörten. Spätestens nachdem der Diensthund, der sich noch in Ausbildung befindet, aus dem Auto geholt wurde, die Mädchen ihn streicheln durften und er Pfötchen und Küsschen gab, verging die Zeit bis zur Ankunft der Mutter wie im Flug. Die gerade noch niedergeschlagenen Kinderaugen leuchteten.

Ca. eine Stunde später erschien die Mutter auf der Wache am Hauptbahnhof und holte ihre Mädchen ab, die sogleich von ihrer kurzweiligen Wartezeit erzählten. Wenig später konnte die Familie aus dem Landkreis Pfaffenhofen vereint die Heimreise antreten.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT