Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen Überlastung

Zugstrecke Würzburg-Passau: IHK fordert Ausbau

Würzburg - Weil die Schienenverbindung von Würzburg über Nürnberg nach Passau überlastet sei, fordern mehrere bayerische Industrie- und Handelskammern (IHK) den raschen Ausbau der Strecke.

Bis 2030 werde der Schienenverkehr auf dieser Strecke um 24 Prozent zunehmen, teilte der stellvertretende Geschäftsführer der Würzburger IHK, Rudolf Trunk, am Mittwoch mit. Das gehe aus einem Gutachten zur Leistungsfähigkeit der Verbindung hervor, das die Kammern Würzburg, Nürnberg, Passau und Regensburg gemeinsam in Auftrag gegeben haben.

Damit die Regionen wirtschaftlich mithalten und wachsen können, müsse die Strecke komplett in den nächsten Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden, fordern die Kammern weiter. Besondere Engstellen gebe es beim unterfränkischen Karlstadt, im Raum Nürnberg und im oberpfälzischen Obertraubling. Die Strecke von Würzburg nach Passau und weiter nach Wien und Budapest sei die einzige international bedeutende Schienenverbindung der Region.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa