160 000 Menschen zogen weg

Zuzug aus dem Ausland nach Bayern erreicht 2015 Rekordwert

+
2014 zog es lediglich 100 000 Menschen aus dem Ausland nach Bayern.

München - Noch nie sind mehr Ausländer nach Bayern zugezogen wie im vergangenen Jahr. In den vorliegenden Zahlen werden auch Flüchtlinge und Asylbewerber erfasst.

Das ergab eine erstmals durchgeführte Schnellschätzung der Statistischen Ämter der Länder und des Bundes. Das sogenannte Wanderungsplus, also der Saldo aus Zu- und Abwanderung, stieg auf rund 170 000 Menschen. Das seien 70 000 Menschen mehr als noch 2014, teilte das Bayerische Landesamt für Statistik am Montag in München mit.

Den rund 330 000 Zuzügen standen laut Behörde 160 000 Fortzüge gegenüber. Die Zahl der Zuzüge stieg laut dem Statistischen Landesamt um rund 30 Prozent, die Fortzüge nur um rund drei Prozent. Wie viele Menschen aus anderen Regionen Deutschlands im vergangenen Jahr nach Bayern kamen, haben die Statistiker noch nicht ausgewertet.

In den vorliegenden Zahlen wurden auch Flüchtlinge und Asylbewerber erfasst. Es sei jedoch zu beachten, dass Bewohner von Erstaufnahmeeinrichtungen nicht in der Statistik berücksichtigt würden, betonte das Landesamt. Erst nach der Weitervermittlung Schutzsuchender an die Gemeinden finde eine statistische Erfassung statt. Es sei jedoch davon auszugehen, dass bislang keine flächendeckende Erfassung aller Asylbewerber in den Gemeinden möglich war. Die tatsächliche Zahl Schutzsuchender in den Gemeinden dürfte somit höher liegen.

Die erstmals durchgeführte Schnellschätzung basiert einerseits auf geprüften Ergebnissen aus den Monaten Januar bis August 2015. Hinzu kommen Rohdaten der kommunalen Meldebehörden aus den Monaten September bis Dezember 2015. Die endgültigen Zahlen zu Zu- und Abwanderung wird das Bayerische Landesamt für Statistik nach eigenen Angaben im September 2016 vorlegen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser