Blindgänger gefunden

Fliegerbomben in Straubing abtransportiert

Straubing - Zwei Fliegerbomben haben in Straubing einen Großeinsatz ausgelöst. Die Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg waren bei Bodenuntersuchungen für ein neues Baugebiet entdeckt worden.

Der Versuch, einen der beiden Sprengkörper zu entschärfen, schlug jedoch fehl. „Die Bombe hatte zwei Zünder, aber es konnte nur einer entschärft werden“, sagte ein Polizeisprecher. Der 125-Kilo-Sprengkörper sei daher gesichert und nach Ingolstadt gebracht worden. Dort sollte er zersägt werden. Die zweite Bombe hatte keinen Zünder mehr.

Für die Bergung musste neben einer Staats- und einer Bundesstraße auch die Bahnstrecke Regensburg-Passau gesperrt werden. Zudem wurden etwa 40 Wohnhäuser geräumt. Nach etwa 40 Minuten konnten die Sperrungen wieder aufgehoben werden und die Menschen zurück in ihre Häuser.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser