Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tierrettung, Giftnotruf und Feuerwehr im Einsatz

Zwei Wochen nach Heimkehr: Ungewolltes „Urlaubs-Mitbringsel“ sticht Münchner (32)

Diesen Skorpion brachte ein Paar aus dem Urlaub in Kalifornien mit.
+
Diesen Skorpion brachte ein Paar aus dem Urlaub in Kalifornien mit.

Auf dieses Souvenir hätte ein 32-jähriger Münchner gut verzichten können: Mitten in der Nacht ist er in seiner Wohnung auf einen aus Kalifornien eingeschleppten Skorpion getreten.

München – Ein junges Münchner Paar war vor zwölf Tagen mit dem Rucksack und Zelt unterwegs in Kalifornien. Die letzte Maßnahme nach dem Urlaub war es, das Zelt zu reinigen. Beim Auspacken huschte ungesehen ein Skorpion aus der Verpackung und versteckte sich. Dies berichtet die Feuerwehr München auf Facebook.

Als der 32-Jährige nachts vom Sofa aufstand, trat er auf seine Trainingshose und verspürte einen schmerzhaften Stich. Beim Anheben der Hose entdeckte er den Übeltäter. Nach einer Schrecksekunde konnte der Mann das Tier mit einem Becher einfangen.

Gestochen von einem Skorpion; nun war guter Rat teuer. Er beriet sich mit seiner Freundin. Nach Telefonaten mit der Tierrettung und dem Giftnotruf, informierte er die Integrierte Leitstelle. Eine alarmierte Rettungswagenbesatzung brachte den 32-Jährigen vorsorglich in ein Krankenhaus. Der Mann ist wohl auf und kann das Krankenhaus schon bald wieder verlassen.

Einsatzkräfte der Feuerwehr transportierten am Morgen das Tier in die Reptilienauffangstation.

mh

Kommentare