Zweifel an Missbrauchsvorwurf gegen Mixa

München - Der Missbrauchsvorwurf gegen den zurückgetretenen Augsburger Bischof Walter Mixa gerät in Zweifel.

Lesen Sie dazu:

Fall Mixa: Verwirrung um angebliches Opfer

Der Ingolstädter Oberstaatsanwalt Helmut Walter sagte am Dienstag im Bayerischen Rundfunk, die Hinweise reichten nicht, um einen "konkreten Straftatbetand zu benennen". Wann über die Einstellung der Vorermittlungen oder die Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens entschieden wird, ist noch offen.

Ein Internetportal hatte den Namen des vermeintlichen Missbrauchsopfers veröffentlicht. Aber der junge Mann hatte das im "Donaukurier" umgehend dementiert. Papst Benedikt XVI. hatte Mixas Rücktrittsgesuch am Wochenende angenommen.

Den Rücktritt hatte er auf Druck der Kirche angeboten, weil ihm vorgeworfen wurde, früher als Pfarrer ehemalige Heimkinder verprügelt und Geld der Waisenhausstiftung Schrobenhausen veruntreut zu haben. Kurz darauf hatte das Bistum Augsburg einen Hinweis, Mixa habe sich als Bischof von Eichstätt eines sexuellen Missbrauchs schuldig gemacht, an die Staatsanwaltschaft

apn

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser