Zwischen Angerer Berg und Bad Reichenhall

Schwertransport räumt beim Durchfahren der A8-Baustelle groß ab

Anger/Bad Reichenhall - Ein Schwertransport durchfuhr am Dienstagmorgen die Baustelle zwischen Anger und Bad Reichenhall. Da er jedoch viel zu breit war, hinterließ er ein großes Chaos.

Am Dienstagmorgen, gegen 8.30 Uhr, befuhr ein 26-jähriger Rumäne einer Südtiroler Spedition mit einem Tieflader, auf dem ein überbreiter sogenannter Schlackenkübel verladen war, auf der Autobahn A8 in Richtung Süden. Da sich ab dem Angerer Berg derzeit eine Baustelle bis zur Anschlußstelle Bad Reichenhall befindet, bei der der Verkehr nur jeweils einspurig in beide Richtungen auf der Richtungsfahrbahn München geführt wird, entstanden durch die Überbreite ernsthafte Probleme. Der Gegenverkehr ist dort nur mit Warnbaken abgetrennt und die jeweilige Fahrspur nur 3,50m breit. 

Der Schlackenkübel auf dem Tieflader wies jedoch eine Breite von 4,40m auf, so dass durch diesen unzählige Warnbaken beim Befahren der Baustelle abgeräumt wurden. Obwohl der Fahrer die Situation schließlich erkannt hatte, setzte er seine Fahrt langsam fort. Der nachfolgende Fahrer des vorgeschriebenen Begleitfahrzeugs stellte zusammen mit anderen aufmerksamen Verkehrsteilnehmern die Warnbaken wieder an Ort und Stelle.

Die Verkehrspolizei Traunstein war durch Verkehrsteilnehmer als auch durch die Bediensteten der Autobahnmeisterei über den Vorfall alarmiert worden. Es gelang schließlich den Schwertransport am Grenzübergang einer Kontrolle zu unterziehen. Auch waren bereits Beamte der österreichischen API Anif vorsichtshalber vor Ort, falls bereits ein Grenzübertritt erfolgt wäre.

Es stellte sich bei der umfangreichen Überprüfung heraus, dass der Schwertransport zwar eine Genehmigung für den Transport hatte, aber natürlich im Baustellenbereich überhaupt nicht hätte fahren dürfen. Darüber hinaus wurde auch gegen zahlreiche andere Auflagen der Genehmigung verstoßen und der 26jährige daher angezeigt. Er musste eine Sicherheit von mehreren hundert Euro für das eingeleitete Bußgeldverfahren hinterlegen. Auch seine Firma wird für diese unzulässige Fahrt noch belangt werden sowie die Genehmigungsbehörden über das Treiben in Kenntnis gesetzt. Ein Schaden war Gott sei Dank nicht entstanden, was auch der Umsicht der anderen Verkehrsteilnehmer zu verdanken war.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / Polizei Osnab

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser