Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

500PS-Monster auf deutscher Autobahn

Fast 100 km/h zu schnell: Audi-Raser muss 1.400 Euro bezahlen

218 km/h zeigte das Messgerät der Polizei auf der A9 bei Eisenberg an.
+
218 km/h zeigte das Messgerät der Polizei auf der A9 bei Eisenberg an.

Am vergangenen Montag (31. Oktober) wurde eine Streife der Autobahnpolizei Thüringen auf einen Audi SQ8 aufmerksam. Das über 500PS-Monster war mit 218 km/h auf der A9 in Richtung Berlin unterwegs.

Eisenberg (Thüringen) - Der Raser stach den Beamten gegen 11.30 Uhr ins Auge, als er auf der A9, nach der Anschlussstelle Eisenberg, auf der linken Spur aufs Gaspedal drückte. In diesem Streckenbereich herrscht eigentlich eine Tempogrenze von 120 km/h. Der Fahrer des 507 PS starken Sportwagens war augenscheinlich allerdings deutlich schneller unterwegs. Der Fahrzeugführer ignorierte offensichtlich jegliche Verkehrsschilder auf der geraden, dreispurigen Autobahn.

Die Streife der Autobahnpolizei Thüringen nahm umgehend die Verfolgung auf, als der Audi an ihr vorbeizog und stellte die Mess- und Videotechnik der Verkehrsüberwachung an. Fast 100 km/h über der zulässigen Höchstgeschwindigkeit zeigte das Messgerät der Polizei schließlich an.

„Aufgrund der massiven Geschwindigkeitsüberschreitung kann deshalb nicht mehr von einem fahrlässigen Handeln ausgegangen werden“, erklärte die Autobahnpolizei in einer Pressemitteilung.

Den 41-jährigen Fahrzeugführer aus Sachsen-Anhalt erwarte nun für sein vorsätzliches Handeln ein Bußgeld in Höhe von 1.400 Euro. Zudem sehe dieser Bußgeldverstoß ein dreimonatiges Fahrverbot und zwei Punkte im Verkehrszentralregister in Flensburg vor.

mz

Kommentare