Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beifahrerin auf A57 bei Goch schwer verletzt

Plötzlicher Starkregen: Auto prallt gegen Brückenpfeiler - Fahrer (61) tot

Auto prallt bei Starkregen vor Brückenpfeiler
+
Einsatzkräfte arbeiten am Wrack eines Autos, das am Sonntagabend bei plötzlich einsetzendem Regen gegen eine Autobahnbrücke geprallt ist.

Horror-Unfall am Niederrhein: Der Fahrer eines Mercedes Kombi aus Langenfeld ist nach einem schweren Verkehrsunfall am Sonntagabend auf der A57 in seinem Fahrzeug verstorben. Seine Beifahrerin wurde lebensgefährlich verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. 

Bei plötzlich einsetzendem Starkregen ist ein 61-Jähriger auf der Autobahn 57 mit seinem Wagen vor einen Brückenpfeiler geprallt und tödlich verletzt worden. Seine ein Jahr jüngere Beifahrerin wurde am Sonntagabend bei Goch in Nordrhein-Westfalen schwer verletzt aus dem Autowrack befreit und mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen, wie Polizei und Feuerwehr am Montag mitteilten.

Auto mit dem Dach längs gegen den Beton-Pfeiler gekracht

Der 61-Jährige sei gegen 19.30 Uhr im heftigen Regen mit seinem Wagen von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Leitplanke geprallt. Das Auto habe sich mehrfach überschlagen und sei dann mit dem Dach längs gegen den Beton-Pfeiler geprallt. Der 61-Jährige starb noch an der Unfallstelle.

Kräfte der Feuerwehr Goch sicherten in der ersten Einsatzphase parallel eine Unfallstelle auf der Gegenfahrbahn ab. Dort war ein Auto mit einem Rettungswagen zusammengestoßen, der sich auf der Einsatzfahrt zur eigentlichen Unfallstelle befand. Die Beteiligten dort erlitten zum Glück keine ernsthaften Verletzungen.

mh/dpa

Kommentare