Mehr als zwei Tote bei Amokfahrt in Trier

Zahl der Todesopfer steigt weiter: Zeugen schildern tragische Szenen

Rheinland-Pfalz, Trier: Die Polizei sichert den Tatort nahe der Fußgängerzone, in der ein Auto mehrere Menschen erfasst und nach ersten Erkenntnissen zwei von ihnen tödlich verletzt hat
+
Rheinland-Pfalz, Trier: Die Polizei sichert den Tatort nahe der Fußgängerzone, in der ein Auto mehrere Menschen erfasst und nach ersten Erkenntnissen zwei von ihnen tödlich verletzt hat

Trier - Große Aufregung in Trier: Dort ist ein Auto durch die Fußgängerzone gerast. Vier Menschen wurden dabei tödlich verletzt, weitere Personen wurden zum Teil schwerst verletzt.

Update, 16.02 Uhr - Zahl der Opfer steigt offenbar auf vier

Neusten Informationen zufolge soll die Zahl der Toten inzwischen auf vier gestiegen sein. Die Polizei hat unterdessen bestätigt, dass ein Kind unter den Opfern ist, über das Alter des Kindes sei jedoch nichts bekannt.

Am Hauptmarkt in Trier sei ein Kinderwagen durch die Luft geflogen, berichtet eine Augenzeugin gegenüber bild.de. Leute hätten geschrien und seien in Panik in die Geschäfte geströmt.

Die Polizei betonte nochmals, dass keine Gefahr mehr bestehe. Es gebe keine weiteren Verdächtigen.

Update, 15.50 Uhr - Video von der Verhaftung aufgetaucht

Am Steuer des Wagens in Trier hat ein 51 Jahre alter Mann gesessen. Es handele sich um einen Deutschen aus dem Kreis Trier-Saarburg, erklärte der Sprecher des Polizeipräsidiums Trier, Karl-Peter Jochem. Der Mann sei mit einem SUV durch eine Fußgängerzone gefahren und habe offenbar „wahllos“ Menschen angefahren. Zuletzt war von zwei Toten und mehreren Verletzten die Rede.

Update, 15.35 Uhr - Bürgermeister kämpft mit Tränen

Oberbürgermeister Wolfram Leibe zeigte sich bei einer ersten Pressekonferenz schwer berührt und kämpfte laut bild.de mit den Tränen: „Ich bin gerade durch die Innenstadt gelaufen und es war einfach nur schrecklich. Es bot sich ein Anblick des Grauens. Da steht ein Turnschuh eines Mädchens und das Mädchen ist tot.“

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) äußerte sich entsetzt über den tödlichen Vorfall mit einem Auto in Trier und die Zahl der Opfer. Innenminister Roger Lewentz (SPD) machte sich von Mainz auf den Weg zum Ort des Vorfalls nahe der Porta Nigra. Dreyer wird dort ebenfalls noch am Nachmittag erwartet. Der Hintergrund des Vorfalls war zunächst noch vollkommen unklar, wie Regierungssprecherin Andrea Bähner sagte.

Update, 15.28 Uhr - Polizei gibt Details zum Verdächtigen bekannt

Wie die Polizei mitteilt, handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen 51-jährigen Deutschen aus dem Kreis Trier-Saarburg. Zum Motiv könne man weiterhin nichts sagen. Es bestehe aber derzeit keine Gefahr mehr.

Update, 15.20 Uhr - Sind weitere Täter auf der Flucht?

Nach Informationen von focus.de gibt es Hinweise darauf, dass mehrere Personen in dem Auto saßen. Die Polizei meldete bisher nur eine Festnahme. Womöglich sind weitere Personen flüchtig.

Eine Augenzeugin berichtet dem Onlineportal, dass unzählige Menschen zur Seite sprangen, auf der Straße sollen über 30 Menschen gelegen sein, teilweise regungslos. „Das Auto fuhr gefühlt mit 70 bis 80 Stundenkilometern, hupte nicht, sondern gab nur Gas. Die Innenstadt war sehr gut besucht. Von hinten sah es aus wie ein SUV, es könnte ein Jeep gewesen sein.“

Update, 15.05 Uhr - Zeuge: „Leute sind durch die Luft geflogen“

Uwe Konz, Leiter der Pressestelle der Polizei Trier, teilte gegenüber bild.de mit: „Es gab nach einer nach Autofahrt durch die Fußgängerzone mehrere Verletzte. Ärzte sind aktuell vor Ort. Zu den Hintergründen, ob Terror oder Ähnliches, können wir noch nichts sagen.“

Ein Zeuge berichtete gegenüber volksfreund.de, dass ein dunkelgrauer Rangerover mit hohem Tempo unter anderem durch die Brotstraße gefahren sei und mehrere Menschen verletzt habe. „Es sind Leute durch die Luft geflogen“, so der Zeuge. Am Steuer soll eine Frau gesessen sein.

Der Hauptmarkt in Trier wurde abgeriegelt. Zahlreiche Einsatzkräfte sind vor Ort - auch das SEK. Die Polizei lässt niemanden mehr durch. Zwei Hubschrauber kreisen über der Stadt.

Erstmeldung:

Der Trierer Oberbürgermeister spricht bereits von einer Amokfahrt. Leibe gegenüber dem SWR: „Wir haben hier einen Amokfahrer in der Innenstadt. Wir haben zwischen zwei gesicherten Toten und 15 bis schwerstverletzte Menschen. Wir versuchen gerade einen Überblick zu bekommen.“ Aus der gesamten Region sind Rettungskräfte im Einsatz.

Ein Polizeisprecher erklärte gegenüber bild.de, dass der Hintergrund unklar sei. „Das Auto ist gestellt, der Fahrer ist festgenommen“, sagte er.

Weitere Informationen folgen

mz

Kommentare