Viertel war komplett abgeriegelt - LKA ermittelt

Explosion in Kassel: Polizei sucht verdächtigen Kleinbus - Anwohner berichten von lautem Knall

+
In Kassel hat am Donnerstagabend im Bereich eines Autos in der Hoffmann-von-Fallersleben-Straße eine Explosion gegeben. Das Viertel ist abgeriegelt.
Alle Autoren
    schließen
  • Florian Hagemann
    Florian Hagemann
  • Michaela Schaal
    Michaela Schaal
  • Gregory Dauber
    Gregory Dauber
  • Kathrin Meyer

In Kassel gab es im Bereich eines Autos eine Explosion. Die genauen Umstände sind noch völlig unklar. Die Polizei sucht einen verdächtigen Kleinbus.

Update um 18.13 Uhr - Nur noch einige zerissene Sperrbänder zeugen am Freitagvormittag von den Geschehnissen der Nacht. Eine Fensterscheibe der Paul-Julius-von-Reuter-Schule ist mit Brettern vernagelt. Die Autos parken dicht an dicht am rechten Fahrbahnrand der Hoffmann-von-Fallersleben-Straße. Nur noch einige vereinzelte Trümmerteile auf dem Bürgersteig lassen vermuten, wo der Mercedes mit der auffälligen Lackierung am Abend gestanden hat. 

Schüler der angrenzenden Berufsschulen gehen vorbei – auch bei ihnen ist die Bombe Gesprächsthema. Einige verbringen ihre Freistunde in der nahegelegenen Shisha-Bar, der Duft von süßlichem Tabak dringt schon am späten Vormittag aus den Räumen. 

In der Bar selbst äußert man sich zu den kursierenden Gerüchten über den Halter des Fahrzeuges nicht. Man habe außer dem lauten Knall nichts weiter mitbekommen. Am Abend seien einige Gäste in der Bar gewesen. 

Explosion in Kassel: Anwohner beobachteten Polizeieinsatz

Die Polizei machte am Freitag aus ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Angaben, ob der Anschlag möglicherweise gezielt auf das Fahrzeug verübt wurde oder wer der Halter ist. „Ich habe vor dem Fernseher gesessen und bin durch den unglaublich lauten Knall hochgeschreckt“, erzählt eine Anwohnerin. Es sei kurz hell geworden vor dem Fenster, dann sei eine große Rauchsäule aufgestiegen. Ihr Freund sei auf den Balkon gegangen, um zu schauen, was passiert ist. 

In Kassel ist am Donnerstagabend eine Autobombe explodiert. Teile der Innenstadt waren abgeriegelt.

Wenig später sei die Feuerwehr, deren Wache in unmittelbarer Nähe ist, schon vor Ort gewesen. Sie und andere Bewohner hätten das Haus verlassen wollen, aber sie seien von den Einsatzkräften unmittelbar wieder hineingeschickt worden. Wahrscheinlich sollte erst sicher sein, dass es nicht noch weitere Explosionen gibt, vermutet die junge Frau. Weitere Informationen habe man zunächst nicht bekommen. 

Viele Anwohner hätten auf den Balkonen gestanden und von dort das Geschehen beobachtet, viel getan habe sich dann erstmal innerhalb der Absperrung nicht; um halb drei sei sie dann ins Bett gegangen. Direkt nach dem Knall sei er zum Fenster gelaufen berichtet ein Jugendlicher, der gegenüber wohnt. Unter dem Auto habe es stark gequalmt, viel mehr sei auch nicht zu sehen gewesen.

Explosion in Kassel: Kleinbus und möglicher Zeuge gesucht

Update um 12.45 Uhr - Wie die Polizei mitteilt, ist offenbar unmittelbar vor dem Knall ein in Richtung Wolfhager Straße fahrende, verdächtiger dunkler Kleinbus aufgefallen, aus dem ein Gegenstand in Richtung des geparkten und später durch die Explosion beschädigten Mercedes geworfen worden sein soll. 

Nach weiteren Erkenntnissen hielt sich zudem ein schwarz gekleideter Mann auf einem weißen Moutainbike in der Nähe des Tatorts auf, der als möglicher Zeuge in Betracht. Die Polizei bittet nun Zeugen, die weitere Hinweise auf den verdächtigen Kleinbus oder den Moutainbikefahrer geben können, sich unter 0561/9100 zu melden.

Update um 8.34 Uhr -  Die Polizei bestätigt gerade, dass die Detonation in der Hoffmann-von-Fallersleben-Straße vorsätzlich herbeigeführt wurde. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren weiter.

Explosion in Kassel: Hintergründe der Tat weiter unklar

Update um 8.31 Uhr - Die Spurensicherung am Tatort scheint so weit abgeschlossen - das beschädigte Auto wurde mittlerweile abgeschleppt, die Hoffmann-von-Fallersleben-Straße wieder für den Verkehr freigegeben. 

Hier hatte es am Donnerstagabend gegen 22.20 Uhr eine Explosion gegeben und einen dort geparkten Mercedes sowie eine Scheibe der nahegelegenen Reuterschule beschädigt.

Die Ursache für die Explosion ist weiterhin unklar - derzeit schließt die Polizei nicht aus, dass Unbekannte dort einen Gegenstand zur Detonation gebracht haben. 

Bevor die Spurensicherung in der Nacht ihre Arbeit aufgenommen hat, hatten fachkundige Beamte nach möglichen weiteren Gefahrenquellen gesucht. Beamte des Hessischen Landeskriminalamtes sind in die Ermittlungen einbezogen.

Polizei bittet um Hinweise: Zeugen, die am Abend rund um die Hoffmann-von-Fallersleben-Straße und die Explosion, etwas Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei unter Tel. 0561/9100 zu melden.

Erstberichterstattung: Explosion in Kassel Mitte: Innenstadt weiträumig abgesperrt - Großeinsatz der Polizei

Update um 01.27 Uhr - Die Explosion ereignete sich laut Polizei gegen 22.20 Uhr im Stadtteil Mitte in der Hoffmann-von-Fallersleben Straße unweit eines dort geparkten Mercedes. 

Das komplette Viertel ist weiträumig abgesperrt, ein großes Polizeiaufkommen ist vor Ort. Die Spurensicherung und das LKA aus Wiesbaden sind zum Tatort bestellt, weshalb der Bereich länger abgesperrt bleiben wird. 

Gerüchte, wonach es sich um eine Autobombe gehandelt haben soll, ließen sich bisher nicht bestätigen. Nach ersten Erkenntnissen der Beamten seien keine Personen verletzt worden, jedoch das geparkte Auto und Scheiben an der nahegelegenen Reuterschule wurden beschädigt. Bei Facebook war zu lesen, dass der Knall bis in andere Stadtteile zu hören war. 

Schulbetrieb am Freitag an der Reuterschule wohl nicht beeinträchtigt

Nach bisherigem Stand soll der Schulbetrieb der Reuterschule am Freitag nicht beeinträchtigt sein. Der weinrote Mercedes, in dessen Nähe sich die Explosion ereignet hat, soll von außen kaum beschädigt sein.

Anwohner berichtet von einem lauten Knall

Ein Anwohner der Hoffmann-von-Fallersleben-Straße berichtet von einem lauten Knall, dann habe es hell aufgeleuchtet und es hätte eine riesige Rauchwolke gegeben. Die Polizei ermittelt weiter.

Wir berichten weiter.

Hier befindet sich die Hoffmann-von-Fallersleben-Straße in Kassel

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT