Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einkommen und Autogröße als Kriterien

Städte in Baden-Württemberg wollen höhere Parkgebühren für Anwohner

Stau in der Stuttgarter Innenstadt.
+
Parken wird teurer: Höhere Gebühren für Anwohner sollen in Städten für weniger Autos sorgen - und so zur Nachhaltigkeit beitragen (Symbolbild).

Die Parkplatzsuche in Städten kann stressig sein. Anwohner zahlen daher oft Gebühren für eigene Stellplätze. Eine Verordnung stellte sicher, dass die nicht zu hoch ausfallen - doch das ändert sich bald.

Stuttgart - In Städten abseits von Parkhäusern einen Parkplatz zu finden kann zur Herausforderung werden. Dazu kommen hohe Kosten und Strafzettel, wenn die Parkdauer überzogen wird. Anwohner umgehen dieses Drama, indem sie von der Stadt meist gesonderte Zonen bekommen - dafür aber auch Jahresgebühren verlangen. Diese waren bislang überschaubar, weil eine bundesweite Verordnung ein Maximum festlegte. Dieses Maximum entfällt jetzt jedoch. Wie BW24* berichtet, wollen Städte im Südwesten die Parkgebühren für Anwohner erhöhen.

Das könnte sich auch auf den Verkehr in Stuttgart auswirken. Allerdings hat sich die Landeshauptstadt noch nicht dazu geäußert (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare