Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Kunst am Bau“

Finanzamt in Karlsruhe bietet Banknoten-Parfüm an: Wurde dafür Steuergeld verschwendet?

Ein Flakon des Parfüms „Aerarium“ im Finanzamt Karlsruhe.
+
„Kunst am Bau“: Das Finanzamt Karlsruhe bietet Parfüm an, das nach Geld riecht. Der Steuerzahlerbund wittert Verschwendung.

Im Neubau des Finanzamts Karlsruhe kann man Parfüm kaufen, das nach Geld duftet. Der Steuerzahlerbund sieht darin Verschwendung von Steuergeldern - und hat sich beschwert.

Karlsruhe - Kunst ist und bleibt Geschmackssache, ebenso wie die Preise dafür teils unerklärlich bleiben. Pikant wird es allerdings, wenn Kunst vom Budget eines staatlichen Neubaus bezahlt wurde. Das kann dann den Steuerzahlerbund auf den Plan rufen, der immer nach der Suche nach Verschwendung von Steuergeldern ist. So auch in Karlsruhe, wo im Zuge des Finanzamt-Neubaus als Kunstprojekt etwas ganz Besonderes geschaffen wurde. Wie BW24* berichtet, verkauft das Finanzamt Karlsruhe nun Banknoten-Parfüm.

Die Kunst und Kultur in Stuttgart steht hingegen seit Monaten still. Museen haben geschlossen, Veranstaltungen wurden abgesagt (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare