Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Barbara" bringt ein bisschen Winter zurück

Offenbach - Hoch “Barbara“ bringt Deutschland ein bisschen Winter zurück. Schneemassen und klirrende Kälte wie im Dezember wird es aber in den kommenden Tagen nicht geben. Die Aussichten:

Hier geht´s zum aktuellen Wetterbericht

“Barbara“ liegt über Großbritannien und schaufelt Polarluft ins Land. Auf dem Weg über die Nordsee erwärmt sich die Luft etwas. Deshalb werde es im Nordwesten milder als im Südosten, sagte Meteorologe Simon Trippler vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Donnerstag.

Die Temperaturen der nächsten Tage reichen im Nordwesten von zwei bis sechs Grad plus, im Südosten und Osten sinken sie auch tagsüber stellenweise unter den Gefrierpunkt. Nachts ist es fast überall frostig, nur im Nordwesten bleiben auch die Nachttemperaturen über null.

Niederschläge fallen je nach Temperatur als Regen oder Schnee. Viel wird es aber nicht. “Die Mengen sind sehr überschaubar“, sagte Trippler. “Ein hochwinterliches Szenario wie im Dezember ist vorerst nicht zu erwarten.“ Höchstens in den Kammlagen der Mittelgebirge seien ein paar Zentimeter Neuschnee möglich. An den Flüssen kann sich die Lage weiter entspannen. “Die Pegelstände, werden weiter zurückgehen“, sagte Trippler.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare