Vorfall mitten im Schulunterricht

Mutter stürmt in Klasse und will Tochter von Maske „befreien“ - dann droht sie noch dem Lehrer

Der Eingang der Mittelschule in Peiting.
+
Tatort Klassenzimmer: In der Mittelschule Peiting soll eine Mutter wegen der Maskenpflicht gegenüber dem Lehrer ihrer Tochter ausfällig geworden sein.

In einer Schule im bayerischen Peiting ist es zu einem Zwischenfall während des Unterrichts gekommen. Eine corona-leugnende Mutter legte sich dabei mit einem Lehrer an und wurde zunehmend aggressiv.

  • Im Unterricht gilt mittlerweile fast überall in Deutschland Maskenpflicht.
  • Eine Mutter einer Schülerin im bayerischen Peiting wollte sich das nicht gefallen lassen.
  • Bei ihrem Schulbesuch geriet sie mit dem Lehrer aneinander.

Peiting** - Keine Proteste von Maskengegnern hat es bislang in der Corona-Pandemie* vor den Schulen in Peiting gegeben. Allerdings wenden sich zwei Schülereltern an die Lokalredaktion und berichten von einem Vorfall, der sich vor gut zwei Wochen an der Mittelschule in Peiting zugetragen haben soll: Eine aggressive Schülermutter soll dort ohne Maske durchs Schulhaus zum Klassenzimmer der Tochter spaziert sein. Dann soll die Frau das Klassenzimmer gestürmt und den Klassenleiter angegangen haben - mit einem Internet-Attest, das ihre Tochter von der Maskenpflicht befreien soll.

Weil der Lehrer das Internet-Attest nicht akzeptierte, soll die Frau wütend gewesen sein. Der Lehrer verwies, so erzählen es die Eltern, mehrfach auf den Abstand. Die Frau rückte ihm dann ohne Maske immer mehr auf die Pelle. Drohte ihm: „Ich werde dafür sorgen, dass Sie ihre Arbeit verlieren!“ In die Klasse rief sie schließlich mit Fingerzeig auf die Schüler: „Ich werde Euch allen helfen, dass Ihr diese Maulkörbe nicht mehr tragen müsst.“

Video: Der Lehrerverband kritisiert den Umgang mit dem Coronavirus an den Schulen

Corona-Krise in der Schule: Rektor erkennt differenzierte Wahrnehmung der Infektionslage

Wir fragten nach bei Rektor Jochen Böhm. Er bestätigte, dass „die aktuelle Infektionslage* und die damit einhergehenden Maßnahmen durchaus differenziert wahrgenommen“ würden, Menschen reagierten unterschiedlich darauf. „Zum Glück wurden wir jedoch nicht gestürmt, keine Lehrkraft wurde handgreiflich angegangen und in klärenden Gesprächen konnten bislang die Bedenken verschiedener besorgter Erziehungsberechtigter weitgehend ausgeräumt werden.“

Hygienemaßnahmen und die Maskenpflicht würden an der Peitinger Mittelschule sehr ernst genommen, der Schutz der Gesundheit* aller Beteiligten genieße oberste Priorität, betonte Böhm. „Für viele Menschen stellt die momentane Situation eine erhebliche Belastung dar, was mitunter zu emotionalen Reaktionen führt.“ Wichtig sei deshalb, sensibel diese Nöte wahrzunehmen und gemeinsam eine tragfähige Lösung zu finden. (bas) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Die bayerische Regierung hat derweil auf ein Gerichtsurteil reagiert und eine geplante Verschärfung vorgezogen. Ein Lehrer verbreitet Verschwörungstheorien nicht nur im Unterricht - dann schlagen seine Schüler zurück.

(**Die ursprüngliche Überschrift lautete „Mutter stürmt in Klasse und will Tochter Maske vom Gesicht reißen“. Diese Überschrift von der Onlineredaktion war falsch. Das wollte die Mutter nicht. Sie wollte ausschließlich mit einem Attest eine Befreiung ihrer Tochter erwirken.)

Kommentare