Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachhaltige Rahmenbedingungen für die Raumfahrt gefordert

Astronaut im Gespräch mit Peter Ramsauer - Raumfahrt in Europa muss wettbewerbsfähig bleiben

Astronaut Alexander Gerst (rechts) im Gespräch mit Peter Ramsauer MdB
+
Astronaut Alexander Gerst (rechts) im Gespräch mit Peter Ramsauer MdB

„Besuch aus dem Weltall“ und ein herzliches Wiedersehen im Büro im Deutschen Bundestag. Peter Ramsauer freute sich sehr über den Besuch von Astronaut Alexander Gerst.

Berlin - Gerst hatte ihn vor Jahren bei einem eintägigen Astronautentraining persönlich betreut. Gerne denkt Bundesminister a. D. an diesen Tag mit vielen intensiven Eindrücken zurück. In dem Gespräch mit Ramsauer forderte Gerst nachhaltige Rahmenbedingungen für die Raumfahrt und die Erforschung des Weltalls und dass die Finanzierung im Bundeshalt sichergestellt werden muss.

Die Raumfahrt sei ein wesentlicher wirtschaftlicher Faktor und erzeuge Innovationen, die in Deutschland in vielen Branchen genutzt werden können. Ramsauer sicherte ihm seine Unterstützung zu. Nach seiner Überzeugung müsse die Raumfahrt in Europa wettbewerbsfähig bleiben und dürfe nicht gänzlich von den Raumfahrtnationen USA und Russland abgehängt werden.

Abschließend versprach ihm Alex: „Er wird künftig aus dem Weltall mit besonderer Freude auf das gelobte Land zwischen Chiemsee und Königssee herabblicken!“

Pressemitteilung Abgeordnetenbüro im Deutschen Bundestag Peter Ramsauer MdB

Kommentare