Kriminalpolizei ermittelt

Berlin: Auto rast in Menschenmenge – 24-jähriger Fahrer festgenommen

Auto Mercedes Briefkasten Unfall Berlin
+
Ein Auto ist in Berlin in eine Menschenmenge gerast. Sieben Menschen wurden der Feuerwehr zufolge verletzt, drei davon schwer.

In Berlin ist ein Auto am Sonntagmorgen am Bahnhof Zoologischer Garten in eine Menschenmenge gefahren. Es gibt mehrere Verletzte.

  • Ein Auto ist in Menschenmenge am Bahnhof Zoologischer Garten in Berlin-Charlottenburg gefahren
  • Es gibt mehrere teils schwer Verletzte
  • Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf Totschlag

+++ 18.38 Uhr: Nachdem ein Auto in Berlin in eine Menschenmenge gefahren ist, gibt die Polizei Entwarnung. „Wir haben bislang keinen Hinweis auf ein Anschlagsgeschehen.“ Es gebe auch keine Anhaltspunkte für eine politische oder religiöse Motivation.

Der 24-Jährige sei vor Ort festgenommen worden. Gegen ihn werde wegen des Verdachts auf versuchten Totschlag und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt, sagte ein Polizeisprecher. Hinweise auf ein illegales Autorennen mitten in der Stadt gebe es nicht.

Der Mann war am Sonntag gegen 7.20 Uhr am Hardenbergplatz in Berlin-Charlottenburg von der Fahrbahn abgekommen und in die Menschengruppe gefahren. Drei Männer wurden nach Polizeiangaben schwer verletzt und mussten intensivmedizinisch behandelt werden. Einer von ihnen sei 32 Jahre alt. Die Identität der anderen beiden Opfer blieb vorerst unbekannt. Sie seien auch am Nachmittag nicht ansprechbar gewesen. Sie gehören dem Sprecher zufolge zur Obdachlosenszene. Einer der Schwerverletzten schwebte nach Angaben der Polizei am Nachmittag noch in Lebensgefahr. Zudem seien bei dem Unfall zwei Frauen im Alter von 38 und 57 Jahren sowie ein 57-jähriger Mann leicht verletzt worden.

SUV rast in Menschenmenge am Bahnhof Zoologischer Garten

+++ 13.45 Uhr: Mehrere Stunden nachdem ein SUV in Berlin am Bahnhof Zoologischer Garten in eine Menschenmenge gefahren war, ist die Unfallstelle wieder freigegeben worden. Auch der Ausgang Hardenbergplatz des S-Bahnhofs Zoologischer Garten kann wieder genutzt werden. Gegen 13 Uhr erinnerten noch Markierungen am Boden und ein umgeknickter Briefkasten an das Geschehen. Unfallexperten der Polizei hatten am Ort des Geschehens zuvor Spuren gesichert.

+++ 11.49 Uhr: Auch wenn die Polizei in Berlin von einem schweren Unfall am Bahnhof Zoologischer Garten ausgeht, ermittelt sie wegen des Verdachts auf Totschlag gegen den 24 Jahre alten Fahrer des SUV. Um Ermittlungen dazu einzuleiten, sei es nicht nötig, dass ein Mensch gestorben sei, sagte eine Polizeisprecherin. Geprüft werde nun, ob der Fahrer zumindest billigend in Kauf nahm, Menschen zu töten.

Berlin: Polizei geht von Unfall am Bahnhof Zoologischer Garten aus

+++ 10.41 Uhr: Nach ersten Erkenntnissen der Polizei in Berlin handelt es sich bei dem Vorfall wohl um ein „Unfallgeschehen“, wie die Zeitung „Der Tagesspiegel“ berichtet. Demnach sei der 24 Jahre alte Fahrer gegen 7.20 Uhr mit zu hoher Geschwindigkeit aus der Joachimsthaler Straße nach links auf die Hardenbergstraße abgebogen und habe die Kontrolle über seinen schwarzen Mercedes-SUV verloren. Infolgedessen sei er auf den Gehweg geraten, auf dem schon viele Menschen unterwegs waren.

Bei dem Unfall am Bahnhof Zoologischer Garten in Berlin wurden insgesamt sieben Menschen verletzt, davon vier leicht, zwei schwer und einer lebensgefährlich, sodass er reanimiert werden musste. Der Fahrer wurde festgenommen, die Kriminalpolizei ermittelt den Unfallhergang und geht nicht von einem Anschlag aus.

Die Polizei ermittelt nach einem schweren Unfall am Bahnhof Zoologischer Garten in Berlin wegen versuchten Totschlags.

Berlin: Auto rast am Bahnhof Zoologischer Garten in Menschenmenge - Sieben Verletzte

+++ 9.47 Uhr: Nachdem ein Auto aus bislang ungeklärten Gründen in eine Menschengruppe am Hardenbergplatz in Berlin-Charlottenburg gefahren ist, geht die Polizei zunächst nicht von einem Anschlag aus. „Wir haben bislang keinen Hinweis auf ein Anschlagsgeschehen“, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntagmorgen. Der Fahrzeugführer sei festgenommen worden. Berichte der „Bild“, nach denen die Polizei auch mit Sprengstoffhunden im Einsatz sei, bestätigte die Sprecherin zunächst nicht.

Erstmeldung vom Sonntag, 26.07.2020, 09.29 Uhr: Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, ist am Sonntagmorgen (26.07.2020) in Berlin ein Auto in eine Menschenmenge gefahren. Dabei wurden mehrere Menschen verletzt. Zunächst hatte der RBB berichtet. Demnach ist ein Auto aus bislang ungeklärten Gründen am Sonntagmorgen in eine Menschengruppe am Hardenbergplatz in Berlin-Charlottenburg am Bahnhof Zoologischer Garten gefahren.

Sieben Menschen seien verletzt worden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr in Berlin, drei davon schwer. Ein Verletzter sei unter dem Fahrzeug eingeklemmt worden und nach der Rettung wie die anderen Verletzten ins Krankenhaus gekommen. Etwa ein Dutzend Augenzeugen werde von Notfallseelsorgern betreut. 60 Feuerwehrleute und zwei Rettungshubschrauber sind im Einsatz.

Der Unfall ereignete sich nach Angaben der Feuerwehr gegen 7.20 Uhr an der Kreuzung Hardenbergstraße/Ecke Joachimsthaler Straße in Berlin-Charlottenburg. Der Bereich am Bahnhof Zoologischer Garten sei auch am Morgen stark besucht. (ror und ial mit dpa)

Wir aktualisieren den Artikel fortlaufend.

Kommentare