Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schreckliches Verbrechen in Berlin

Rentnerin (92) zu Tode vergewaltigt: Pfleger (41) nach Horror-Tat in U-Haft

Ein schreckliches Verbrechen hat sich am Montag in Berlin-Charlottenburg zugetragen. Ein Pfleger soll eine 92-jährige Seniorin brutal vergewaltigt und dadurch getötet haben.

Berlin - Am Nachmittag des 12. Juli wurde der leblose Körper der Frau in der vierten Etage eines denkmalgeschützten Hauses in der Schlüterstraße aufgefunden. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll es sich bei dem Ersthelfer um den Sohn der Toten gehandelt haben. Dieser habe sofort den Notruf gewählt. Doch jede Hilfe kam zu spät. Rettungskräfte und Notarzt konnten nach Reanimationsversuchen nur noch den Tod der Frau feststellen. Aufgrund der Schwere und Art der Verletzungen sei schnell klar gewesen, dass die Frau nicht eines natürlichen Todes gestorben ist.

Einsatzkräfte der Polizei, die ebenfalls zum Ort des Geschehens alarmiert worden waren, nahmen noch am Tatort den dringend tatverdächtigen Pfleger (41) der 92-Jährigen fest. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, befindet sich der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Gegen den Mann wird wegen „Sexualmordes und Vergewaltigung mit Todesfolge“ ermittelt.

Die Bild-Zeitung will aus Ermittlungskreisen erfahren haben, dass der Sohn der Getöteten den Pfleger bei der Tat überraschte. Das Opfer sei erst am Montag aus dem Krankenhaus entlassen worden. Laut Aussagen der Nachbarn sei sie noch voller Lebensfreude gewesen. Weil sie aber auf einen Rollator angewiesen war, sei regelmäßig der Pflegedienst zu der Seniorin gekommen.

mz

Rubriklistenbild: © Marc Tirl/dpa

Kommentare