Gebäude in Bissendorf überflutet: Kinder dem Jugendamt übergeben

Schule komplett verwüstet: Buben (11/12) wüten in acht Klassenzimmern - 150.000 Euro Schaden

Bissendorf - Drei Kinder im Alter zwischen elf und zwölf Jahren haben mit ihrer Aktion deutschlandweit für Sprachlosigkeit und Fassungslosigkeit gesorgt. Die drei Buben haben acht Klassenzimmer der ansässigen Oberschule komplett zerstört - Schaden: 150.000 Euro.

Am Sonntagabend, gegen 20 Uhr, alarmierten aufmerksame Zeugen die Polizei zur Oberschule „Am Sonnensee“ in Bissendorf in Niedersachsen. Drei Kinder waren auf dem Schuldach beobachtet worden. Als die ersten Funkstreifen eintrafen, trauten die Beamten ihren Augen nicht. Neben den drei Kindern im Obergeschoss fanden die Polizisten acht völlig verwüstete Klassenzimmer vor.

Bissendorf: Kinder verwüsten mehrere Klassenzimmer

Der Aufforderung, das Schulgebäude zu verlassen, kamen die Kinder nicht nach. Kurze Zeit später flüchteten die Kinder auf der Rückseite des Gebäudekomplexes und versuchten in ein Maisfeld zu flüchten. Ein Junge wurde noch vor dem Feld gestoppt, die anderen beiden wurden im Laufe des Abends in der Nähe ihrer Wohnanschriften aufgegriffen. Zwischenzeitlich war für die Personensuche ein Polizeihubschrauber eingesetzt worden. Eine alarmierte Rettungshundestaffel konnte ihren Einsatz bereits auf der Anfahrt wieder abbrechen. 

Im Anschluss wurde das Schulhaus von der Polizei begutachtet und das gesamte Ausmaß der Randalen bemerkt. Die drei Jungen hatten Tische umgeworfen, Fenster eingeschlagen, Wände beschmiert und sogar Waschbecken abgerissen. „Das Wasser ergoss sich durch alle Etagen des Schulgebäudes“, so die Polizei. „Die Feuerwehr Bissendorf pumpte die vollgelaufenen Räumlichkeiten aus.“ 

Der immense Schaden beläuft sich laut Polizeiangaben auf mindestens 150.000 Euro. Für das Gebäude wurde ein Wachschutz engagiert. Die drei Kinder sind seit Mai 2020 in 25 weiteren Fällen bei der Polizei auffällig geworden. Den größten Teil machen Sachbeschädigungen aus, Körperverletzungen und Diebstähle gehen aber ebenfalls auf das Konto der drei Kinder. Seit Mai haben sich die entstandenen Sachschäden auf insgesamt rund 200.000 Euro summiert. Die Jungen, zweimal elf und einmal zwölf Jahre alt, sind nicht strafmündig. Die Polizei Melle steht in engem Austausch mit den zuständigen Jugendämtern.

Zwei Kinder wurden dem Jugendamt übergeben

Laut ndr.de hat das Jugendamt bereits zwei der drei Jungen im Alter in Obhut genommen. Demnach wurden sie in einer Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung untergebracht. Nach Angaben eines Landkreis-Sprechers stammen die Jungen aus problematischen Familienverhältnissen ohne Migrationshintergrund. Die Sorgeberechtigten hätten am Montag zugestimmt, dass die Kinder in Obhut genommen werden.

mz

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube/ Gemeinde Bissendorf

Kommentare